Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Sales Jobs
Foto: Sergey Nivens/Fotolia.com
Top-Jobs im Vertrieb

Härterer Wettbewerb um vakante Stellen

JU | karriere.de
Der Aufwärtstrend am Job-Markt für Vertriebs-Spezialisten hat sich nicht fortgesetzt, die Zahl der ausgeschriebenen Stellen geht geringfügig zurück. Da die Nachfrage allerdings steigt, wird der Wettbewerb um den idealen Job jetzt rauer. In fünf Sales-Bereichen sieht es dennoch gut aus.
Sales-Experten auf Jobsuche müssen sich wieder auf größere Konkurrenz einstellen. Während das Angebot am gesamten Arbeitsmarkt von Januar bis November mit einem Plus von 24,33 Prozent (Nachfrage: – 3,3 Prozent) glänzte, betrug der Zuwachs im Berufsfeld Vertrieb lediglich 10,63 Prozent (Nachfrage: – 5,6 Prozent). So bleibt der Jahreshöchststand von März (658.808 freie Stellen) in weiter Ferne, die Stellenanzeigen verminderten sich seither um 18,85 Prozent auf 534.600 Stellenannoncen (Okt.: 535.365). Trotzdem bieten sich sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach dem Traumjob, auch wenn die Entwicklung in den von karriere.de untersuchten Berufssegmenten erneut sehr unterschiedlich verlief.
Jobtrends Vertrieb          Nach der Erholung im Oktober präsentierte sich das Job-Angebot für Sales-Profis im November nahezu unverändert. Allerdings erhöhte sich die Nachfrage seit dem Jahrestief im Juli/August, liegt aber noch unter den Höchstwerten aus dem 1. Quartal. So haben wechselwillige Fachkräfte bei leichtem Angebots-Überhang sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Vertriebsexperten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:
Job-Angebot im Bereich Key Account Management erreicht historischen Höchststand

Unternehmen und öffentliche Hand suchten auch im November händeringend nach gut ausgebildeten und berufserfahrenen Fachkräften, der Job-Markt präsentierte sich in bester Vorweihnachtslaune. Besonders stark gefragt waren geeignete Kandidaten aus Wissenschaft & Forschung (+ 87,98 Prozent), Gesundheits-Experten (+ 52,13 Prozent) und Medien-Profis (+ 44,19 Prozent). Der Job-Markt für Sales-Experten hingegen belegte im karriere.de-Ranking nur den 17. Platz von 18 analysierten Berufsfeldern. Bewerber haben dennoch sehr gute bis beste Job-Chancen, allerbeste Möglichkeiten bieten sich Vertriebsassistenten, im Segment Key Account Management wurde ein neues Allzeit-Hoch gemessen. Mehr dazu in unseren Einzel-Analysen!

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Vertriebsleitung: + 34,0 Prozent
Director of Sales, Gebietsleiter Vertrieb, Head of Sales

Sales Management: + 31,13 Prozent
Sales Consultant, Verkaufsfachberater, Sales Manager

Vertriebsassistenz: + 26,84 Prozent
Sales Assistent, Vertriebs-Fachberater

Vertriebsingenieur: + 21,20 Prozent
Sales Engineer, Technical Sales Manager

Key Account Management: + 16,84 Prozent
Account Manager, Kundenbetreuer

Weiter aufwärts geht es im Segment Vertriebsleitung. Waren im Januar nur 4.195 Jobs gemeldet, wurden im November 5.621 vakante Stellen gezählt. Allerdings sorgt der starke Bewerberanstieg von 25,02 Prozent (seit Oktober: + 43,45 Prozent) bei hohem Nachfrage-Überschuss für wieder härteren Wettbewerb. Lediglich Experten können sich weiterhin gute Job-Chancen ausrechnen.

Im Bereich Sales Management waren nach dem Oktober-Allzeithoch (2.131 Annoncen) nur noch 1.963 Stellen (Jan.: 1.497) ausgeschrieben. Seit Januar erhöhte sich zwar die Nachfrage um 22,77 Prozent, doch sie ermäßigte sich seit dem Jahreshoch im September um überdurchschnittliche 38,46 Prozent. So bietet der große Angebots-Überhang Bewerbern beste bis allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Im Segment Vertriebsassistenz sprang die Zahl der offenen Stellen von 5.899 (Jan.; Okt.: 6.727) auf 7.482. Noch dazu ging die Nachfrage um 7,61 Prozent zurück. Durch den extremen, weiter steigenden Angebots-Überschuss haben Fachkräfte die allerbesten Chancen auf der Suche nach dem idealen Job, Berufsanfänger sollten jetzt unbedingt ihre Karriere-Chancen nutzen!

Dagegen haben sich die Job-Möglichkeiten für Vertriebsingenieure verschlechtert. Die Angebots-Entwicklung ist im Vergleich zu Januar weiter positiv (Jan.: 8.950 freie Stellen; Okt.: 11.410; Nov.: 10.847), doch die steigenden Bewerberzahlen (+ 11,2 Prozent) und der starke Nachfrage-Überhang erzeugen stärkeren Konkurrenzdruck.

Sonderentwicklung im Segment Key Account Management: Mit 51.561 Stellenanzeigen (Jan.: 44.128) wurde im November ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Doch das Ergebnis ist mit Vorsicht zu genießen, denn der Bewerberzuwachs von 7,92 Prozent (seit Oktober: + 21,24 Prozent) und der große Nachfrage-Überschuss vermindern die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 534.000 Angebote im gesamten Berufsfeld Vertrieb wurden im September in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Vertrieb
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.12.2016

Karriere | Service