Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Experten haben derzeit allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Foto: Creativa Images / Fotolia.com
Office-Spezialisten stark gesucht

Glänzender Job-Markt für alle Büro-Experten

JU | karriere.de
Nach dem Rekordmonat Oktober erreichte die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für Office-Profis jetzt den zweithöchsten jemals von karriere.de gemessenen Wert. So haben Bewerber in beinahe allen Berufssegmenten allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Der Job-Markt für Büro-Fachkräfte glänzte im November weiterhin mit herausragenden Zahlen, die das ohnehin imposante Wachstum des gesamten Arbeitsmarktes deutlich toppten. Während dieser seit Januar ein Plus von 24,33 Prozent (Nachfrage: – 3,3 Prozent) verzeichnete, profitierten Bewerber im Berufsfeld Office von dem überdurchschnittlichen Angebots-Sprung von 38,85 Prozent (Nachfrage: – 1,74 Prozent). Zwar wurde mit 346.999 Annoncen das Allzeithoch von Oktober (358.284 Stellenangebote) nicht erreicht, doch der zweithöchste jemals gemessene Wert bietet nicht nur gut ausgebildeten und berufserfahrenen Experten allerbeste Karriere-Möglichkeiten.
Grafik Office          Das Job-Angebot für Office-Profis präsentierte sich nach dem Allzeithoch von Oktober auch im November von seiner allerstärksten Seite und erreichte den zweithöchsten je von karriere.de gemessenen Wert.

Die Nachfrage zog seit Oktober leicht an, liegt aber weiterhin deutlich unter dem Jahreshoch von April. Experten haben somit allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Office-Spezialisten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Schwierigere Stellensituation für Steuerfachkräfte und Personalsachbearbeiter


Der Bereich Office war mit Platz vier einer der großen Gewinner des karriere.de November-Rankings, in dem 18 Berufsfelder analysiert wurden. Lediglich in Wissenschaft & Forschung, im Gesundheitswesen sowie im Medienbereich waren die Zuwachsraten im Job-Angebot seit Januar höher. Entsprechend positiv verlief auch die Entwicklung in den unten untersuchten sechs Office-Segmenten, nur in den Bereichen Personalsachbearbeiter und Steuerfachkräfte müssen sich wechselwillige Fachkräfte auf schwierigere Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt einstellen. Die Ergebnisse im Einzelnen.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)


Kaufmännische Berufe: + 97,20 Prozent
Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Bürokaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau

Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte: + 27,02 Prozent
Anwaltssekretär/in, Patentanwaltsfachangestellte/r, Notariatsfachangestellte/r

Sekretäre und Bürofachkräfte: + 16,98 Prozent
Chefsekretär/in, Verwaltungsfachkraft, Büroleiter/in

Steuerfachkräfte: + 15,02 Prozent
Steuerassistent/in, Steuerfachangestellte/r, Steuerfachwirt/in

Buchhaltung: + 10,04 Prozent
Lohn- & Gehaltsbuchhaltung, Bilanzbuchhalter/in, Finanzbuchhalter/in

Personalsachbearbeiter: + 7,31 Prozent
Sachbearbeiter/in in Lohn & Gehalt

Das Segment Kaufmännische Berufe bleibt der absolute Top-Gewinner! Waren im Januar lediglich 40.628 Stellen annonciert, stieg die Zahl der Stellenausschreibungen im November auf 80.118. Das Allzeithoch von Oktober (81.874) wurde zwar nicht mehr erreicht, doch der überproportionale Angebots-Überschuss bei um 11,30 Prozent erhöhter Nachfrage bietet allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job – selbst gut ausgebildeten Berufseinsteigern!

Über allerbeste Job-Möglichkeiten können sich Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte freuen. Zwar wurde auch in diesem Segment mit 6.257 Job-Angeboten der Oktoberwert (6.380; Jan.: 4.926) nicht erreicht, doch der riesige Nachfrage-Rückgang (– 40,98 Prozent seit Okt., seit Jan.: – 0,14 Prozent) sorgt für einen starken Angebots-Überhang.

Weiterhin auf Wachstumskurs präsentierte sich der Arbeitsmarkt für Sekretäre und Bürofachkräfte. Nach 8.359 (Jan.; Okt. 9.400) wurden im November 9.778 vakante Stellen gezählt. Bei um lediglich 3,03 Prozent erhöhter Nachfrage und bestehendem Angebots-Überschuss haben Bewerber sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Schwieriger wird es hingegen für Steuerfachkräfte. Die Zahl der Stellenausschreibungen erhöhte sich auf 13.177 (Jan.: 11.456; Okt.: 13.081), aber die Nachfrage stieg seit Januar um gewaltige 47,66 Prozent. Da seit September die Bewerberzahlen das Job-Angebot mit aufsteigender Tendenz übertreffen, nimmt der Konkurrenzdruck deutlich zu.

Im Bereich Buchhaltung ist die Entwicklung des Job-Angebots (Jan.: 13.940; Nov.: 15.339) weiterhin positiv, es befindet sich seit dem Jahreshoch im März (21.253) allerdings in einem Abwärtstrend. Trotzdem haben Fachkräfte immer noch sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job, da sich die Bewerberzahlen ebenfalls ermäßigten (– 4,86 Prozent) und das Angebot größer als die Nachfrage ist.

Personalsachbearbeiter müssen sich auf einen schwierigeren Job-Markt einstellen. 7.222 Arbeitsplätze (Jan.: 6.730; Okt.: 7.532) waren im November frei, doch die Bewerberzahlen zogen seit Oktober um starke 35,22 Prozent an, so dass die Nachfrage das Angebot wieder übertrifft. So haben lediglich ausgewiesene Experten Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer!


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Rund 11.380 Angebote im Berufsfeld Office wurden im Oktober 2016 täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Office
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.12.2016

Karriere | Service