Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Der Abwärtstrend ist gestoppt!
Foto: Jakub Jirsák / Fotolia.com
Job-Markt Human Resources

Für Personal-Profis geht es wieder aufwärts

JU | karriere.de
Der boomende Arbeitsmarkt sorgte 2016 in den Sommermonaten für ein hohes Job-Angebot im kleinen Markt für HR-Experten. Historische Bestmarken wie am gesamten Stellenmarkt wurden in der Folgezeit aber nicht erreicht, die Zahl der Job-Annoncen ging sogar zurück. Im November gelang nun der Ausbruch aus dem Abwärtstrend.
Das Berufsfeld Personalwesen hat sich von der Entwicklung am gesamten Stellenmarkt abgekoppelt. Der erreichte im November nach dem Allzeithoch von Oktober (5.616.554) mit 5.508.668 Job-Angeboten (+ 24,33 Prozent gegenüber Januar) den zweithöchsten Jahreswert. Die Stellenausschreibungen für Personaler hingegen zogen im Berichtszeitraum nur um 13,38 Prozent an. Da gleichzeitig die Nachfrage um 7,23 Prozent (Gesamtmarkt: – 3,30 Prozent) fiel, haben Personalprofis wieder sehr gute bis beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job.
Grafik Personalwesen          Der Abwärtstrend ist gestoppt! Nach dem Jahreshöchstwert im August fiel das Job-Angebot im Berufsfeld HR bis einschließlich Oktober. Im November ging es wieder leicht aufwärts.

Die Nachfrage erreichte im Oktober einen neues Jahrestief und hat seither ebenfalls nur leicht angezogen. So lag das Angebot im November wieder deutlich über der Nachfrage. Dies erhöht die Chancen von Bewerbern auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Personal-Experten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Uneinheitliche Entwicklung in den Personal-Berufssegmenten


Der Bedarf an gut ausgebildeten und berufserfahrenden Fachkräften ist in Deutschland ungebrochen, in vielen Berufsfeldern wurden zu Beginn des 4. Quartals neue Angebotsrekorde erzielt, so etwa in Wissenschaft & Forschung, im Gesundheits- oder Medienwesen. Personal-Experten hingegen mussten im September/Oktober noch Verluste in Berufssegmenten Personalcontrolling und Lohn & Gehalt hinnehmen. Die neun von karriere.de analysierten Personalbereiche entwickelten sich uneinheitlich, doch Bewerber können aufatmen, alle Segmente verzeichnen Zuwächse, in sieben Bereichen übertrifft das Angebot die Nachfrage.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Personalbeschaffung: + 340,90 Prozent
Personaldisponent, Personalberater

Personalleitung: + 41,03 Prozent
Teamleiter, Direktor Human Resources

Personalcontrolling: + 28,22 Prozent
Assistent Personalcontroller, Personalcontroller

Personalmanagement: + 25,96 Prozent
Personalkaufmann, Personalsachbearbeiter

Personalreferent: + 13,65 Prozent
Referent Personalentwicklung

Personalmarketing: + 12,88 Prozent
Recruiter, Headhunter

Assistenz Personalleitung: + 8,19 Prozent
Assistent der Personalleitung, Personalassistent

Personalentwicklung: + 2,75 Prozent
Nachwuchsförderung, Talentmanagement

Lohn & Gehalt: + 2,64 Prozent
Assistent Lohn/Gehalt, Sachbearbeiter Lohn/Gehalt

Der winzige Job-Markt für Personalbeschaffer steht weiter unangefochten an der Spitze, nach 22 Stellen im Januar (Sep.: 74) wurden im November 97 Arbeitsangebote gezählt. Dies bietet Bewerbern allerbeste Jobchancen, denn im November war keine Nachfrage messbar. Im Bereich Leitung stieg die Zahl der Stellenausschreibungen von 195 (Jan.; Sep.: 252) auf 275 (Nov.), während sich die Bewerberzahlen um 14,86 Prozent ermäßigten. Der große Angebots-Überschuss sorgt für sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Controller gehörten im September noch zu den Verlierern, nach 326 Annoncen (Jan.; Sep.: 290) sprang das Job-Angebot im November auf 418 vakante Stellen. Da sich die Nachfrage nahe des niedrigsten jemals gemessenen Wertes von Oktober 2016 bewegt und seit Januar um 35,57 Prozent zurückgegangen ist, haben Experten bei großem Überangebot allerbeste Karriere-Chancen. Nicht ganz so rosig präsentiert sich der Bereich Management, das Angebot erhöhte sich gegenüber Januar (574; Nov.: 723), doch die um 5,32 rückläufige Nachfrage übertrifft das Angebot weiterhin leicht. So bieten sich nur berufserfahrenen Fachkräften bei anhaltendem Konkurrenzdruck neue Job-Möglichkeiten.

Über gute bis sehr gute Job-Chancen verfügen Referenten (Jan.: 8.799; Nov.: 10.000) bei leicht ansteigender Nachfrage (+ 3,75 Prozent), Marketingexperten (559; 631) und Assistenten der Personalleitung (1.148; 1.242) profitieren weniger von der Entwicklung des Angebots, dafür umso mehr vom Rückgang der Bewerberzahlen (Marketing: – 40,22 Prozent; Assistenz: – 26,18). In beiden letztgenannten Segmenten liegen die Angebotswerte seit Juni bzw. Oktober wieder über der Nachfrage, so dass sich Fachkräfte gute bis sehr gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job machen können.

Die Zahl der Annoncen im Bereich Personalentwicklung lag im November mit 2.725 Stellen noch knapp über dem Januar-Wert (2.652). Doch erst zum zweiten Mal in diesem Jahr – nach August – ist das Angebot höher als die Bewerberzahlen, die sich um 33,63 Prozent ermäßigten. So steigen die Job-Chancen deutlich.

Das Sorgenkind bleibt der Bereich Lohn & Gehalt. Zwar gehörte der zweite Verlierer aus der September-Auswertung wieder zu den Gewinnern (Jan.: 379 Stellenausschreibungen; Nov: 389), doch der Nachfrage-Überhang mit überproportional anziehenden Bewerberzahlen (+ 50.72 Prozent) sorgt weiterhin für harten Konkurrenzdruck.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2015)

Keine Verlierer.


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Rund 16.500 Angebote in den untersuchten HR-Segmenten wurden im November in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Personal
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 07.12.2016

Karriere | Service