Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Stellenangebote: Jahresbilanz 2016

Einzigartiges Job-Feuerwerk

JU | karriere.de
2016 wird als Jahr der Superlative am Job-Markt in Erinnerung bleiben. Bereits zum Start des 4. Quartals im Oktober glänzte das Angebot mit absoluter Rekordlaune – bis der Dezember ein zuvor nie gemessenes Allzeit-Hoch bescherte. Karriere.de hat die Entwicklung in den 18 wichtigsten Berufsfeldern untersucht und zieht Bilanz.

Das gab es noch nie! Wer dachte, mit 5.616.554 Annoncen im "Goldenen Oktober" sei das Ende des Aufschwungs am Arbeitsmarkt erreicht, hat sich getäuscht. Nach einer kleinen Konsolidierungsphase im ebenfalls starken November wurde im Dezember ein einzigartiges Job-Feuerwerk abgebrannt. 5.775.668 Stellenanzeigen markierten ein neues historisches Allzeit-Hoch, nie zuvor wurden in Deutschland mehr freie Stellen gezählt. Gegenüber Januar 2016 ergab dies einen Job-Zuwachs von 30,36 Prozent, die Nachfrage ermäßigte sich geringfügig um 1,03 Prozent. Fachkräfte wurden in allen Berufsfeldern händeringend gesucht, das zeigt die karriere.de-Analyse.
Grafik Arbeitsmarkt Gesamt          Job-Flut ohne Ende! Im Dezember wurde nach einer leichten Konsolidierung im November das erst im Oktober aufgestellte Allzeit-Hoch im Job-Angebot übertroffen. Es bietet beste Voraussetzungen für alle Bewerber!

Die Nachfrage stiegt zwar seit dem Tiefstwert im September leicht an, lag aber auch im Dezember unter den von karriere.de gemessenen Jahreshöchstwerten. Fazit: Profis haben allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job!

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für den gesamten Arbeitsmarkt aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
In einzelnen Berufsfeldern macht die große Nachfrage Bewerbern zu schaffen


Unverändert zeigte sich im Dezember die "Top 6" des Berufsfelder-Rankings, allerdings fiel das Job-Wachstum weitaus höher aus als am gesamten Arbeitsmarkt. In neun untersuchten Berufsfeldern stieg das Angebot auf neue historische Höchststände, der zum Teil sehr starke Angebots-Überschuss bietet Bewerbern allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job. Lediglich in vier der 18 Berufsfelder war die Nachfrage höher als das Angebot, was die Aufstiegs-Chancen von Bewerbern vermindert. Das karriere.de-Ranking zeigt die prozentuale Zunahme des Job-Angebots von Januar bis Dezember 2016, die Veränderung der Bewerbernachfragen im Berichtszeitraum, das Verhältnis von Angebot und Nachfrage sowie die Chancen und Risiken von Bewerbern.


Ranking: Die Berufsfelder mit dem höchsten Job-Zuwachs

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

1. Wissenschaft & Forschung: + 98,81 Prozent
Projektleiter, Doktorand, Naturwissenschaftler (Bewerber: + 20,96 Prozent; Job-Angebot stark über Nachfrage). 114.632 Stellenangebote sind ein zuvor nie gemessener Wert, das Allzeithoch von Oktober (113.624 Stellen) ist Geschichte.
Job-Chancen: bestens, selbst Berufsanfänger können auf Einstiegschancen hoffen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 1 mit + 87,89 Prozent.

2. Gesundheit: + 67,26 Prozent
Pflegedienstleiter, Arbeits- und Betriebsmediziner, Altenpfleger (Bewerber: + 38,82); Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). 236.092 vakante Stellen sind ein neuer historischer Bestwert, der Rekord von Oktober (217.483) hatte keinen langen Bestand.
Job-Chancen: weiterhin sehr gut bis bestens.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 2 mit + 52,13 Prozent.

3. Medien: + 56,35 Prozent
Fachredakteur, Marketing-Manager, Redakteur, Bildredakteur (Bewerber: + 12,37 Prozent; Job-Angebot stark über Nachfrage). Ein weiterer Gipfelstürmer! Der bisherige Rekordwert von Oktober (70.060) wurde mit 73.582 Angeboten im Dezember klar überboten.
Chancen auf der Suche nach dem passenden Job: bestens.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 3 mit + 44,19 Prozent.

4. Office: + 51,64 Prozent
Kaufmännische Berufe, Notariatsfachangestellte, Bilanzbuchhalter (Bewerber: – 7,92 Prozent; Job-Angebot extrem über Nachfrage). Neues Allzeithoch mit 378.964 Annoncen (zuvor Oktober: 358.284).
Job-Chancen: allerbestens.
Auch hier gilt: Berufseinsteiger sollten jetzt ihre Chance nutzen!
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 4 mit + 38,85 Prozent.

5. Transport, Logistik & Warenwirtschaft: + 46,65 Prozent
Disponent, Einkäufer, Kraftfahrer (Bewerber: +14,86 Prozent, Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). Die Rekordhatz geht weiter: neues historisches Hoch mit 223.779 offenen Arbeitsplätzen (zuvor Oktober: 219.306).
Beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job. 
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 5 mit + 38,66 Prozent.

6. IT & Telekommunikation: + 41,60 Prozent
Software-Entwickler, Fachinformatiker, IT-Sicherheitsmanager (Bewerber: + 29,66 Prozent; Job-Angebot stark über Nachfrage). Ebenfalls ein neuer Bestwert mit 803.147 Anzeigen (zuvor Oktober: 780.590).
Job-Chancen: ausgezeichnet, gute bis sehr gute Chancen für Berufsanfänger.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 6 mit + 36,52 Prozent.

7. Jura: + 41,44 Prozent
Bau- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht (Bewerber: + 10,7 Prozent; Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). Und noch ein historisches Hoch: 52.282 Stellenausschreibungen im Dezember gegenüber dem bisherigen Höchststand von 47.342 im November.
Berufserfahrene Kandidaten verfügen über beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job, auch Anfängern bieten sich gute bis sehr gute Einstiegschancen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 9 mit + 28,07 Prozent.

8. Handwerk: + 39,47 Prozent
Elektriker, Maler, Betriebsschlosser, Mechatroniker (Bewerber: + 44,86 Prozent; Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). 194.777 vakanten Stellen markieren auch im Handwerk einen neuen Rekord (zuvor Oktober: 190.086).
Zwar zog auch die Nachfrage an, doch weiterhin bestehen sehr gute bis beste Chancen auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. 
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 8 mit + 29,22 Prozent.

9. Bauwesen & Immobilien: + 35,47 Prozent
Bauingenieur, Straßenbau, Immobilienkaufmann, Hochbau/Tiefbau (Bewerber: + 16,51 Prozent; Job-Angebot stark über Nachfrage). Nach August 2016 (185.444 Stellen) sind 180.228 Arbeitsangebote im Dezember der zweithöchste jemals registrierte Wert.
Beste Möglichkeiten auf der Suche nach dem passenden Job.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 7 mit + 29,84 Prozent.

10. Marketing: + 34,07 Prozent
Produktmanager, Marketing Manager, Marketing Assistent (Bewerber: – 6,06 Prozent; Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). Und noch ein historischer Höchststand: 196.071 vakante Jobs gegenüber dem bisherigen Hoch von 191.694 Stellenanzeigen im Mai 2011.
Beste Job- und Karriereaussichten, Berufsanfänger sollten jetzt Einstiegsmöglichkeiten nutzen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 10 mit + 27,70 Prozent.

11. Bildung und Sozialberufe: + 36,63 Prozent
Trainer, Lehrer, Erzieher (Bewerber: + 56,23 Prozent; Nachfrage deutlich über Job-Angebot). 43.299 annoncierte Arbeitsstellen sind der beste Wert seit März 2013 (47.899), der Konkurrenzdruck hat nachgelassen.
Trotzdem können sich lediglich ausgewiesene Experten Hoffnungen auf der Suche nach dem idealen Job machen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 12 mit + 19,38 Prozent.

12. Banking & Finance: + 32,46 Prozent
Buchhaltung, Real Estate, Versicherungen (Bewerber: + 7,47 Prozent; Nachfrage extrem über Job-Angebot). Keine grundsätzliche Besserung in Sicht, der Konkurrenzdruck nimmt eher noch zu, deshalb gilt für alle B&F-Profis:
Nur die Besten haben überhaupt Chancen auf einen Job!
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 11 mit + 27,70 Prozent.

13. Ingenieure und Technik: + 23,50 Prozent
Nachrichtentechnik, Maschinenbau, Ingenieure (Bewerber: – 16,19 Prozent; Job-Angebot höher als Nachfrage). 1.099.986 Stellen im Dezember sind der zweithöchste Jahreswert 2016 nach Juli (1.115.674).
Weiterhin beste Chancen für Experten auf der Suche nach dem idealen Job, Einsteiger können mit Aufstiegs-Möglichkeiten rechnen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 14 mit + 17,36 Prozent.

14. Personalwesen: + 23,76 Prozent
Nachwuchsförderung, Teamleiter, Talentmanagement (Bewerber: + 1,36 Prozent; Job-Angebot höher als Nachfrage). Die Zahl der annoncierten Stellen erreichte zwar nicht den Jahreshöchstwert von August (18.425), der Job-Markt ist aber mit 17.961 Annoncen im Dezember weiterhin grundsolide.
Fachkräfte haben somit beste Karriere-Chancen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 16 mit + 13,38 Prozent.

15. Management & Leitung: + 22,93 Prozent
Bereichsleiter, Abteilungsleiter, Business Analyst (Bewerber: – 15,07 Prozent; Nachfrage höher als Job-Angebot). Ebenfalls ein Allzeithoch! Im Dezember wurden 292.964 Annoncen gezählt, nur im März 2015 (287.371) lag die Zahl ähnlich hoch.
So steigen die Chancen bei der Job-Suche weiter, bedenklich ist aber nach wie vor der Bewerber-Überschuss.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 15 mit + 17,13 Prozent.

16. Consulting: + 19,39 Prozent
HR Consultant, Business Consultant, Consultant, Berater (Bewerber: + 8,03 Prozent; Nachfrage höher als Job-Angebot). Zwar stieg das Job-Angebot im Dezember auf starke 253.756 Arbeitsplätze (der zweithöchste Wert seit Beginn der karriere.de-Erfassungen),
doch die wieder anziehenden Bewerbernachfragen schmälern die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job erneut.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 13 mit + 17,42 Prozent.

17. Vertrieb: + 15,02 Prozent
Sales Assistent, Account Manager, Sales Manager, Head of Sales (Bewerber: – 11,38 Prozent; Job-Angebot deutlich höher als Nachfrage). 555.845 vakante Jobs sind nach März 2016 (658.808) der zweithöchste jemals gemessene Wert. Die weiter zurückgehende Nachfrage bietet beste Aussichten auf der Suche nach dem idealen Job, auch Berufseinsteiger sollten die Gunst der Stunde nutzen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 17 mit 10,63 Prozent.

18. Gastronomie & Tourismus: + 5,04 Prozent
Servicemitarbeiter, Koch, Serviceleiter, Catering (Bewerber: + 44,88 Prozent; Job-Angebot stark über Nachfrage). Das einzige Berufsfeld, in dem das Angebot gegenüber unserer November-Untersuchung leicht rückläufig war. Trotzdem bieten 470.449 freie Arbeitsplätze bei dem großen Angebots-Überhang immer noch
sehr gute bis beste Job-Chancen.
  • Platzierung in der November-Analyse: Rang 18 mit + 5,73 Prozent.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer!

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Im Schnitt wurden im Dezember täglich rund 189.000 Job-Angebote in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: Die karriere.de-JobAgenten
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.01.2017

Karriere | Service