Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Der Wettbewerb unter Sales-Experten wird härter
Foto: rogistok / Fotolia.com
Job-Aussichten Vertrieb

Die Lage spitzt sich zu

JU | karriere.de
Der Wettbewerb unter Sales-Experten wird härter. Im Jahresvergleich fällt die Job-Angebots-Bilanz zwar positiv aus, doch seit dem historischen Hoch im März 2016 ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen sehr deutlich zurückgegangen. Fachkräften bieten sich durch den noch bestehenden Angebots-Überhang dennoch gute Chancen auf einen interessanten Job.
Noch in der Dezember-Analyse hatte karriere.de eine Entspannung am Job-Markt für Sales-Profis ermittelt, 555.845 Arbeitsangebote waren der zweithöchste jemals gemessene Wert. Dagegen reduzierte sich die Zahl der annoncierten Stellen im Januar um 9,52 Prozent auf 502.911. Trotz dieser Korrektur war das Job-Angebot noch um 4,07 Prozent höher als im Januar 2016, es konnte mit der Zuwachsrate am gesamten Arbeitsmarkt (+ 16,04 Prozent) aber nicht mithalten. Wechselwillige Vertriebs-Profis haben dennoch gute Chancen auf der Suche nach dem Traumjob, denn sie profitieren bei sich verminderndem Angebots-Überschuss von den rückläufigen Bewerbernachfragen. Die gaben im Vergleich zu Januar 2016 um 8,91 Prozent (gesamter Arbeitsmarkt: – 2,64 Prozent) nach.
Grafik Vertrieb          Im Januar 2017 lag das Job-Angebot für Vertriebs-Profis nur noch knapp über dem Vorjahreswert, seit dem Allzeit-Hoch im März 2016 schrumpfte die Zahl der ausgeschriebenen Stellen sogar um 23,66 Prozent.

Da die Nachfrage auf relativ niedrigem Niveau blieb, haben gut ausgebildete und berufserfahrene Fachkräfte weiterhin gute Chancen auf den idealen Job. Allerdings wird der Wettbewerb durch den Angebots-Rückgang härter.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Vertriebs-Spezialisten aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Sales Manager stark gesucht – doch die Konkurrenz ist groß


Der Arbeitsmarkt präsentierte sich im Januar 2017 sehr solide – die Rekordflut aus 2016 fand allerdings keine Fortsetzung. Die Zahl der Stellenausschreibungen ging von 5.775.668 (Dez. 2016) auf 5.141.471 zurück. Während in Berufsfeldern wie etwa Wissenschaft & Forschung, Medien oder Office weiterhin beste Chancen auf der Suche nach dem Traumjob bestehen, haben Vertriebs-Profis lediglich gute Chancen. Die einzelnen Berufsbereiche entwickelten sich alle mehr oder weniger positiv, doch der Konkurrenzdruck nimmt zu. Sogar im Bereich Sales Management, in dem das Job-Angebot im Vergleich zu Dezember gegen den Trend stieg. Die Ergebnisse der karriere.de-Untersuchung im Einzelnen.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Sales Management: + 50,97 Prozent
Sales Consultant, Verkaufsfachberater, Sales Manager

Vertriebsleitung: + 36,42 Prozent
Gebietsleiter Vertrieb, Head of Sales, Director of Sales

Vertriebsassistenz: + 24,05 Prozent
Sales Assistent, Vertriebs-Fachberater

Vertriebsingenieur: + 14,89 Prozent
Sales Engineer, Technical Sales Manager

Key Account Management: + 9,25 Prozent
Account Manager, Kundenbetreuer

Der Bereich Sales Management glänzte gegen den allgemeinen Trend im Berufsfeld Vertrieb mit einem neuen Allzeit-Jobrekord. Nach 1.497 (Jan. 2016; Dez.: 2.084) wurden im Januar 2.260 offenen Stellen gezählt, der bisherige Höchststand datiert aus Oktober 2016 (2.131). Die Zahl der vakanten Arbeitsplätze liegt weiterhin leicht über den Bewerberzahlen, die im Jahresvergleich um gigantische 87,39 Prozent anzogen. So haben lediglich ausgewiesene Spezialisten beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

Im Segment Vertriebsleitung wuchs die Zahl der Stellenausschreibungen von 4.195 (Jan. 2016) auf 5.723, gegenüber Dezember 2016 (6.100) ist dies ein Verlust von 6,18 Prozent. Die Bewerbernachfragen erhöhten sich im Vergleich zu Januar 2016 um 17,26 Prozent und liegen sehr deutlich über der Zahl der Job-Annoncen. Der Konkurrenzdruck unter wechselwilligen Fachkräften bleibt groß, die Aufstiegs-Chancen schrumpfen.

Solide präsentierte sich der Bereich Vertriebsassistenz. Das Job-Angebot erreichte mit 7.318 freien Stellen (Jan. 2016: 5.899) nicht mehr den Dezemberwert (7.525), doch der starke Angebots-Überschuss (Bewerbernachfragen gegenüber Januar 2016: + 3,72 Prozent; seit Tiefststand im Dez.: + 54,76 Prozent) bietet beste Karriere-Chancen, auch Berufseinsteiger auf Job-Suche haben gute Chancen.

Die Zahl der Vakanzen im Segment Vertriebsingenieure lag im Januar 2016 bei 10.283 (Jan. 2016: 8.950), gegenüber Dezember (11.852) ist dies eine Ermäßigung von 13,24 Prozent. Die Bewerberzahlen verringerten sich im Berichtszeitraum um 2,27 Prozent, sie übertreffen die Zahl der Stellenannoncen aber deutlich. So ist die Job-Suche wieder von einem schärferen Wettbewerb geprägt, nur Experten können sich überhaupt Hoffnungen auf einen neuen Arbeitsplatz machen.

Nach dem Allzeit-Hoch von Dezember (52.526) wurden im Bereich Key Account Management 48.212 (Jan. 2016: 44.128) unbesetzte Stellen gezählt. Gleichzeitig gingen die Bewerberzahlen im Berichtszeitraum um 11,34 Prozent (seit Dez.: – 19,95 Prozent) zurück und liegen nur noch knapp über dem Job-Angebot. So haben wechselwillige Fachkräfte bei nachlassendem Konkurrenzdruck wieder bessere Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Keine Verlierer.


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Rund 16.488 Angebote im gesamten Berufsfeld Vertrieb wurden im Januar 2017 täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Vertrieb
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.03.2017

Karriere | Service