Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Viele Stellenangebote im Büro
Foto: Cybrain/Fotolia.com
Marktreport Office 2016

Bedarf an Büro-Spezialisten kaum zu decken

JU | karriere.de
Office-Experten haben gute Chancen bei der Jobsuche – obwohl sich das Wachstum am deutschen Arbeitsmarkt insgesamt saisonbedingt im Verlauf des ersten Halbjahrs 2016 etwas abgeschwächt hat. Doch die Unternehmen schreiben zunehmend Bürostellen aus.
Sommerzeit ist Urlaubszeit – das wirkt sich auch auf die Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt aus. Die Zahl der Stellenangebote stieg von Januar bis Juni 2016 um 12,31 Prozent – bis Ende Mai hatte der Zuwachs noch 15,44 Prozent betragen.

Büro-Profis sind von dieser Entwicklung jedoch kaum betroffen, von Januar bis Juni nahmen die Stellenangebote um 17,9 Prozent zu – und das Angebot liegt weiterhin über der Nachfrage. Trotzdem ist die Suche nach dem idealen Job nicht in allen Bereichen einfacher geworden.
 Bürojobs_Trend         
Das Segment Buchhaltung ist im Berufsfeld Office der große Gewinner 2016, die Stellenangebote bewegen sich weiterhin an dem von karriere.de ermittelten Allzeit-Hoch. Da das Angebot die Nachfrage deutlich übertrifft und die Bewerberzahlen rückläufig sind, haben Buchhalter im Job-Markt Office sehr gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für das Berufsfeld Office aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt:
Buchhalter, Sekretäre und Bürofachkräfte mit ausgezeichneten Job-Chancen


Der deutsche Arbeitsmarkt genehmigt sich eine saisonbedingte Verschnaufpause, die Stellenangebote steigen nicht mehr ganz so stark wie in den ersten Monaten 2016, verharren aber auf hohem Niveau. Besonders gefragt sind qualifizierte Fachkräfte in den Berufsfeldern IT, Vertrieb und Human Resources, Unternehmen können ihren Personalbedarf in diesen Bereichen nicht decken. Das trifft auch auf den Job-Markt für Office-Experten zu, aber in einzelnen Segmenten ist die Suche nach dem idealen Job schwieriger geworden.

GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Steuerfachkräfte: + 35,62 Prozent
Steuerassistent/in, Steuerfachangestellte/r, Steuerfachwirt/in

Buchhaltung: + 31,20 Prozent
Finanzbuchhalter/in, Lohn- & Gehaltsbuchhaltung, Bilanzbuchhalter/in

Personalsachbearbeiter: + 17,17 Prozent
Sachbearbeiter/in in Lohn & Gehalt

Sekretäre und Bürofachkräfte: + 15,40 Prozent
Verwaltungsfachkraft, Büroleiter/in, Chefsekretär/in

Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte: + 13,74 Prozent
Patentanwaltsfachangestellte/r, Anwaltssekretär/in, Notariatsfachangestellte/r

Mit Abstand die besten Job-Chancen haben Buchhalter, das Angebot liegt deutlich über der Nachfrage und erhöhte sich von 13.940 (Jan. 2016) auf 18.288 (Juni 2016) offene Stellen. Zwar stiegen die Ausschreibungen für Steuerfachkräfte noch etwas deutlicher (von 11.456 auf 15.536), doch die Zunahme der Bewerberzahlen um 49,93 Prozent – Angebot und Nachfrage halten sich die Waage – macht die Jobsuche in diesem Bereich nicht einfacher.

Sekretären und Bürofachkräften hingegen bieten sich durchaus neue Job-Chancen. Die Zahl der Stellenangebote erhöhte sich von 8.359 (Jan. 2016) auf 9.648 (Juni 2016), die Bewerberzahlen verringerten sich um 18,75 Prozent und das Angebot übertrifft die Nachfrage. Vom Angebotsüberschuss könnten auch Rechtsanwalts- und Notariatsfachkräfte profitieren, in diesem Bereich waren nach 4.926 (Jan. 2016) 5.602 (Juni 2016) Stellen ausgeschrieben, doch der Bewerberzuwachs von 16,78 Prozent erhöht den Konkurrenzdruck.

Im Segment Personalsachbearbeiter stiegen die Stellenangebote von 6.730 auf 7.887, die Nachfrage liegt jedoch deutlich über dem Angebot, so dass die Suche nach dem idealen Job schwerer wird – trotz um 15,33 Prozent rückläufiger Bewerbernachfragen.

VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Kaufmännische Berufe: – 25,73 Prozent
Industriekaufmann/-frau, Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmännische Berufe sind die einzigen Verlierer im ersten Halbjahr 2016. So sank die Zahl der angebotenen Stellen im größten Office-Segment von 40.628 (Jan. 2016) auf nur noch 30.173 (Juni 2016). Gleichzeitig erhöhten sich die Bewerbernachfragen um 6,62 Prozent. In diesem Bereich ist die Suche nach dem idealen Job deutlich schwieriger geworden, auch wenn das Angebot leicht über der Nachfrage liegt.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig
Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 9.800 Angebote für Office-Experten wurden im Juni 2016 täglich in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative:
JobAgent Office

Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 18.07.2016

Karriere | Service