Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage ist deutlich größer geworden.
Foto: Sergey Nivens / Fotolia.com
Karrierechancen Marketing

Angebots-Rekord befeuert den Job-Markt

JU | karriere.de
Seit Beginn des 4. Quartals 2016 erreichte die Zahl der Stellenanzeigen für Marketing-Spezialisten jeden Monat neue Höchststände, im Dezember wurden so viele Fachkräfte wie nie zuvor gesucht. Karriere.de hat fünf Marketing-Berufssegmente in Einzelanalysen genauer unter die Lupe genommen.
Job-Hausse ohne Ende im Berufsfeld Marketing. Der erst im November aufgestellte Jahreshöchststand hielt nur bis Dezember, in dem mit 196.071 Stellenannoncen sogar das Allzeit-Hoch von Mai 2011 (191.694) deutlich übertroffen wurde. So lag die Zuwachsrate im Berufsfeld Marketing seit Januar 2016 mit einem starken Plus von 34,07 Prozent über der Zunahme von 30,36 Prozent am gesamten Arbeitsmarkt. Für Marketing-Fachkräfte erhöht dieses Wachstum die Chancen auf der Suche nach dem Traumjob deutlich, zumal sich die Bewerbernachfragen um überdurchschnittliche 6,06 Prozent (gesamter Arbeitsmarkt: – 1,03 Prozent) verringerten. Allerdings war die Entwicklung in den von karriere.de untersuchten Marketing-Bereichen durchaus unterschiedlich.
Grafik Marketing          Bereits im Oktober 2016 fiel der Startschuss zur Jahresend-Rallye, der im Dezember im größten Job-Angebot aller Zeiten für Marketing-Profis gipfelte.

Die Nachfrage hingegen lag im Dezember weiterhin unter dem Höchststand von Januar 2016, die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage ist deutlich größer geworden. So haben berufserfahrene Fachkräfte sehr gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job!

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote für Marketing-Profis aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Der Blick auf den Gesamtmarkt
Nachfrage-Überschuss in vier von fünf Marketing-Bereichen beeinträchtigt die Jobsuche


Der deutsche Arbeitsmarkt präsentierte sich im Dezember von seiner stärksten Seite und brannte mit 5.775.668 Stellenannoncen ein zuvor nie dagewesenes Job-Feuerwerk ab. Alle von karriere.de untersuchten Berufsfelder wiesen einen eindeutigen Aufwärtstrend – vielfach gekoppelt mit einem Allzeit-Hoch – im Job-Angebot aus, auch Marketing-Profis wurden von Unternehmen und der öffentlichen Hand überdurchschnittlich gesucht. So haben berufserfahrene Bewerber mit Beginn des Jahres 2017 beste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job – wäre da nicht der Nachfrage-Überschuss in vier von fünf untersuchten Marketing-Berufsbereichen.


GEWINNER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

PR & Kommunikation: + 37,59 Prozent
Pressearbeit, Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit

Marketingmanagement: + 21,30 Prozent
Marketing Assistent, Marketing Manager

Produktmanagement: + 15,02 Prozent
Produktmarketing, Produktmanager

Business Development: + 13,60 Prozent
Head of Marketing, Direktor Marketing

Marktforschung: + 5,68 Prozent
Consumer Research, Marktanalyse, Zielgruppenanalyse

Weiter aufwärts ging es im Bereich PR & Kommunikation. 4.553 Stellenausschreibungen im Dezember (Jan. 2016: 3.309) markierten den höchsten Wert 2016, allerdings legte auch die Nachfrage um überdurchschnittliche 14,65 Prozent zu. Bei leichtem Nachfrage-Überhang haben Spezialisten dennoch gute bis sehr gute Chancen auf der Suche nach dem passenden Job.

Eine Sonderstellung nimmt das Segment Marketingmanagement ein. Waren im Januar 2016 lediglich 18.402 freie Arbeitsplätze gemeldet, stieg die Zahl im Dezember mit 22.321 Anzeigen auf den höchsten jemals von karriere.de ermittelten Wert. Der riesige Angebots-Überschuss bei um 9,29 Prozent zurückgegangener Nachfrage bietet Experten die allerbesten Job-Möglichkeiten, selbst Anfänger können sich mit guten Erfolgsaussichten verstärkt bewerben.

Nicht so positiv entwickelte sich der Job-Markt im Bereich Produktmanagement. Nach 20.117 vakanten Stellen im Januar 2016 wurden im Dezember zwar 23.138 freie Arbeitsplätze gezählt, das Jahreshoch von Mai (23.735) wurde aber nicht mehr erreicht. Erschwerend kommt hinzu, dass die Nachfrage um 13,34 Prozent zunahm, so dass der Bewerber-Überschuss nur gut ausgebildeten und berufserfahrenen Fachkräften neue Chancen auf der Suche nach dem Traumjob eröffnet.

Das Segment Business Development leidet vor allem unter dem extremen Nachfrage-Überhang, obwohl sich die Bewerberzahlen um 19,48 Prozent ermäßigten. Die Zahl der angebotenen Stellen stieg von 9.715 (Jan. 2016) auf 11.036 (Dez.) – der zweithöchste jemals gemessene Wert nach 11.636 im März 2015. Trotzdem haben nur ausgewiesene Spezialisten Chancen, den idealen Job zu finden.

Job-Chancen können sich endlich auch wieder für Marktforschungs-Profis ergeben. Seit dem bisherigen Jahreshoch im Mai (1.048 Stellen) zählte der Bereich in allen weiteren karriere.de-Analysen zu den Verlierern. 1.079 Anzeigen im Dezember (Jan. 2016: 1.021) sind nicht nur ein neues Jahreshoch, sondern auch der höchste Stand seit Oktober 2014 (1.133). Der Bewerberzuwachs (+ 39,13 Prozent) ist zwar bedenklich, doch der nur leichte Nachfrage-Überschuss bietet berufserfahrenen Marktforschern endlich wieder bessere Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.


VERLIERER (Stellenangebote im Vergleich zu Januar 2016)

Kein Verlierer.

Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. Über 6.430 Angebote pro Tag wurden im Berufsfeld Marketing im Dezember 2016 in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: JobAgent Marketing
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 16.01.2017

Karriere | Service