Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Auch zum Ende des dritten Quartals 2016 war kein Ende des Job-Booms am deutschen Arbeitsmarkt in Sicht.
Foto: studiostoks / Fotolia.com
Berufsfelder Ranking

And the winner is...

JU | karriere.de
Auch zum Ende des dritten Quartals 2016 war kein Ende des Job-Booms am deutschen Arbeitsmarkt in Sicht. Karriere.de stellt Ihnen die Berufsfelder und -segmente vor, in denen die meisten Stellen angeboten wurden.
Das Job-Angebot am deutschen Arbeitsmarkt präsentierte sich im dritten Quartal extrem stabil, dafür sorgte vor allem der niemals zuvor erreichte Rekordwert im August. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen lag auch im September immer noch um 17,59 Prozent über dem Januarwert. Für wechselwillige Fachkräfte erhöht dies bei gleichzeitig fallender Nachfrage die Chancen auf der Suche nach dem idealen Job – jedoch nicht in allen neun analysierten Berufsfeldern und -segmenten. Karriere.de hat die Tätigkeiten mit den höchsten Stellenangeboten im jeweiligen Berufsfeld ermittelt, untersucht die Entwicklung im Verhältnis zu den Januar- und Juniwerten und zeigt die Chancen und Risiken von Bewerbern auf der Suche nach dem idealen Job.
Grafik Office          Sonderentwicklung im Berufsfeld Office! Die Zahl der Stellenangebote für kaufmännische Berufe erreichte im September den höchsten jemals von karriere.de gemessenen Wert. Da gleichzeitig die Bewerberzahlen seit April konstant zurückgegangen und im September auf einen neuen Jahrestiefststand gefallen sind, haben Fachkräfte in diesem Segment die allerbesten Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.

So werden die Daten erhoben:
Karriere.de sammelt täglich die Stellenangebote aus allen relevanten Zeitungen und Stellenbörsen. Jedes einzelne Angebot wird nach Berufsbereich, Qualifikation und Ort sortiert. Nachdem alle Doppler herausgefiltert wurden, ermittelt karriere.de einen Gesamtwert. Nicht berücksichtigt sind dabei die Angebote, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet wurden. Grafik: karriere.de
Ranking: Die Berufsbereiche mit dem höchsten Job-Angebot (September 2016)


1. Software im Berufsfeld IT: 88.629 Annoncen
Datenarchitekten, Fachinformatiker, Entwickler.
Von Januar bis September erhöhte sich das Job-Angebot für Software-Profis um 19,66 Prozent, im Juni waren es lediglich 7,92 Prozent. Gleichzeitig nahmen die Bewerberzahlen um 12,88 Prozent zu, noch im Juni war ein Plus von 32,78 Prozent zu verzeichnen. Da das Angebot die Nachfrage deutlich übertrifft, haben Fachkräfte nun wieder gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 1 

2. Kaufmännische Berufe im Berufsfeld Office: 61.340 Annoncen
Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Industriekaufmann/-frau.
Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen zog um außergewöhnliche 50,98 Prozent (Juni: – 25,73 %) an, allein seit August betrug der Anstieg sensationelle 83,31 Prozent. Der riesige Angebotsüberhang bei um 11,88 Prozent gefallenden Bewerberzahlen (Juni: + 6,62 %) eröffnet Experten nun wieder allerbeste Karriere-Chancen, selbst Berufsanfänger haben gute Aufstiegs-Chancen.
 • Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 4 

3. Leitungsfunktionen im Berufsfeld Banking & Finance: 50.487 Annoncen
Head of Finance, Direktor Finanzen, Leiter Finanzen.
Die Zahl der annoncierten Stellen stieg um 30,06 Prozent (Juni: + 18,83 %), die Nachfrage hingegen nur noch um 6,43 Prozent (Juni: + 10,33 %). Da jedoch weiterhin ein riesiger Bewerberüberhang besteht, müssen sich selbst berufserfahrene und bestens qualifizierte Bewerber auf einen sehr harten Konkurrenzkampf auf der Suche nach dem idealen Job einstellen.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 3

4. Key Account Management im Berufsfeld Vertrieb: 43.130 Annoncen
Kundenbetreuer, Account Manager.
Waren Ende Juni noch 6,54 Prozent Zuwachs gegenüber Januar 2016 zu verzeichnen, verringerte sich das Angebot bis Ende September um 2,26 Prozent. Die Nachfrage ist ebenfalls rückläufig und ermäßigte sich um 10,88 Prozent (Juni: – 2,11 %), liegt aber immer noch über dem Job-Angebot. So bleibt die Job-Suche schwierig.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 2

5. Elektrotechnik im Berufsfeld Ingenieure & Technik: 28.265 Annoncen
Nachrichtentechnik, Automatisierungstechnik, Energietechnik.
Zwar erhöhte sich die Zahl der Stellenangebote um 24,84 Prozent (Juni: + 14,79 %), doch der Nachfrage-Anstieg fiel mit 24,78 Prozent (Juni: + 20,29 %) noch höher aus. Da nach wie vor ein Bewerber-Überhang besteht, ist die Suche nach dem idealen Job nicht einfacher geworden, es können sich jedoch Karriere-Chancen ergeben.
 • Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 5 

6. Produktmanagement im Berufsfeld Marketing: 22.481 Annoncen
Produktmanager, Produktmarketing.
Das Angebot zog um 11,75 Prozent an (Juni: + 12,05 %), die Bewerberzahlen sanken geringfügig um 1,74 Prozent (Juni: – 8,95 %). Da die Nachfrage nun wieder höher als das Job-Angebot ist, nimmt der Konkurrenzdruck zu. Immerhin haben Experten noch gute bis sehr gute Aufstiegs-Chancen.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 6 

7. Personalreferent im Berufsfeld Personal: 9.520 Annoncen
Referent Personalentwicklung.
Dem Zuwachs im Job-Angebot um 8,19 Prozent (Juni: + 5,19 %) steht der Bewerber-Rückgang um 2,97 Prozent (Juni: – 13,17 %) gegenüber. Der Angebots-Überhang sorgt weiterhin für gute Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 7 

8. Marketing im Berufsfeld Medien: 4.700 Annoncen
Brand Manager, Customer Insights, Marketing Manager.
Das Segment Marketing ist erstmals in diesem Jahr der größte Bereich im Berufsfeld Medien (zuvor Redaktion). Marketing-Profis profitieren von dem Anstieg der Stellenausschreibungen um satte 48,88 Prozent (Juni: + 10,06 %), während die Nachfrage um 17,78 Prozent (Juni: – 13,69 %) abnahm. Der außergewöhnliche Angebots-Überhang sorgt bei Experten für allerbeste Chancen auf der Suche nach dem idealen Job.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 8 

9. Arbeitsrecht im Berufsfeld Jura: 2.153 Annoncen
Die Zahl der zu besetzenden Stellen zog seit Januar um 54,67 Prozent (Juni: + 26,75 %) an, doch auch die Nachfrage sprang um 55,61 Prozent (Juni: + 15,17 %) nach oben und ist nun wieder höher als das Job-Angebot. So sinken die Aufstiegs-Chancen von Bewerbern.
Platzierung in der Juni-Analyse: Rang 9


Professionelle Unterstützung für Jobsuche nötig

Der Markt der Stellenbörsen wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher und ist für den Einzelnen kaum noch zu durchschauen. In den neun von karriere.de untersuchten Berufsfeldern wurden im Monat September insgesamt über 310.000 Job-Angebote in Zeitungen, Fachmagazinen, Stellenbörsen und Fachportalen geschaltet. Ohne professionelle Tools wird die Jobsuche schnell zu einem Fulltime-Job.

Die Alternative: Die JobAgenten
Einen umfassenden Stellenmarktreport können Sie jetzt auch kostenlos für Ihr individuelles Suchprofil nutzen: Eine maßgeschneiderte Selektion aller passenden Angebote erfolgt kostenlos aus allen relevanten Stellenbörsen und Zeitungen Deutschlands. Das Rechercheergebnis wird Ihnen einmal pro Woche per Mail zugesandt.
Dieser Artikel ist erschienen am 07.11.2016

Karriere | Service