Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Was man als Personaler verdient
Foto: BillionPhotos.com/Fotolia.com
Gehalt im Personalwesen

Reinklotzen für den guten Namen und das Mehr im Portemonnaie

Interview: Anne Koschik
Wer in einem beliebten Arbeitsbereich wie den Human Resources vorankommen will, sollte seine Karriere genau planen, Gas geben, Verantwortung übernehmen und bereit sein, seine Position öfter mal zu wechseln. Personaler neigen dazu, in ihrer bewährten Rolle zu verharren. Gehaltstechnisch ist das ungeschickt. Trendthemen aufzuspüren und sich auf diese einzulassen ist genauso gefragt wie proaktives Handeln. Ohne Innovation kommt die Karriere zum Erliegen.
Die Anforderungen ans HR-Management steigen – und damit automatisch die Gehälter?
Michael Lorenz, Geschäftsführer grow.up. Managementberatung und Spezialist für HR-ManagementFoto: grow.up.
Die Anforderungen steigen tatsächlich. Der HR-Bereich wird zunehmend in Veränderungsprozesse der Unternehmen mit einbezogen. Die Gehälter steigen dadurch aber nicht automatisch. Grundsätzlich hat die Gehaltshöhe eher etwas mit der Branche oder dem Unternehmenstyp zu tun. Natürlich sollte auch jeder, der eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen hat, ganz individuell den Mut und die Bereitschaft haben, das im Rahmen einer Gehaltsverhandlung auch zu thematisieren.

Vielen Personalern fehlen laut der "HR4HR"-Kienbaum-Studie wichtige Schlüsselfunktionen für die HR-Arbeit. Diese gilt zudem bei Studierenden nicht gerade als ideales Karrieresprungbrett: Treiben also vielleicht Nachwuchssorgen im Personalwesen die Gehälter nach oben?

Diese Tendenz sehe ich nicht im Personalwesen. HR-Themen gelten nach wie vor für viele Absolventen als interessante Aufgabenstellungen. Der HR-Bereich ist beliebt bei denen, die gerne sowohl mit Menschen zu tun haben, als auch konzeptionell arbeiten. Aber was leider stimmt: HR ist nur selten ein Karriere-Booster.

Gibt es einen auffälligen Gehaltstrend im Bereich Personal?

Nein, da gibt es nichts wirklich Wahrnehmbares. Es ist in vielen Branchen alles immer noch eher traditionell und wird nur langsam moderner.

Worauf sollten Berufseinsteiger achten?

Ideal ist es, in einem HR Consulting-Unternehmen zu starten und dort etwa vier bis fünf Jahre zu arbeiten. Danach bietet sich der Wechsel in einen Konzern an, in dem professionelle HR-Arbeit geleistet wird. Ein solches Vorgehen bringt deutlich mehr Geld und eine bessere Position, als direkt oder via Traineestelle beim Konzern anzufangen. Aus finanzieller Sicht ist mit einem 20 bis 30 Prozent höheren Gehalt zu rechnen, der Konzern-Einstieg kann so auf Abteilungsleiter-Ebene gelingen. Eher ungünstig wäre der Wechsel aus dem Consulting-Unternehmen zu einem Mittelständler, da hier die Personalarbeit meist klassisch ist und häufig eine generalistische Breite und operative Fähigkkeiten verlangt, die man gelernt haben sollte.

Welche Karrieretaktik empfehlen Sie, um im HR-Bereich ein möglichst hohes Gehalt zu erreichen?

Jeder sollte sich klar machen, dass man immer zunächst ein paar Jahre für seinen guten Namen arbeiten muss, bevor der gute Namen für einen selbst arbeitet. Das heißt wirklich: reinhauen, fleißig sein, Verantwortung für Projekte und Auslandseinsätze übernehmen.

In Konzernen sollten karrierewillige Kandidaten versuchen, in den dynamischen Bereichen unterzukommen. Sie sollten sich an Themen, die en vogue sind, heranwagen. Dort, wo Unternehmen Wachstumsfelder aufbauen, gibt es meist auch gute Chancen, beruflich weiterzukommen.

Ich stelle fest, dass Personaler häufig zu wenig Bereitschaft zum Wechsel zeigen. Sie sollten nicht länger als drei bis fünf Jahre in der Branche oder auf ihrer Position im Unternehmen verharren. Es ist wichtig, mal eine neue Rolle einzunehmen, das operative Geschäft kennenzulernen. Denn im Perso-nalwesen gewinnt man leicht den Eindruck, dass leider viel zu oft die Symptome kuriert, Feigenblatt-Lösungen einge-führt oder auch Erfolgsmodelle der Vergangenheit erneut erfunden werden. Innovative und mutige Lösungen sind selten.

Welche Qualifikationen sind gerade besonders gefragt (und werden daher gut entlohnt)?

»»» Lesen Sie weiter im Personal-Gehaltsreport von karriere.de
Dieser Artikel ist erschienen am 30.05.2016