Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Am besten verdienen Unternehmensjuristen.
Foto: weyo/Fotolia.com
Juristen-Gehälter

"Interessant wird's ab der ersten Führungsfunktion"

Interview: Anne Koschik
Top-Kanzleien haben das besondere Renommee und zahlen die besten Einstiegsgehälter. Einkommenstechnisch haben aber Unternehmensjuristen in der Führungslaufbahn die Nase vorn: Außergewöhnlich interessant werden die Nebenleistungen in Form von Aktienpaketen, die die DAX-Konzerne anbieten. Diese so genannten "Long Term Incentives" bringen den Spitzenkräften neben ihrem Fixum monatlich relevante fünfstellige Beträge ein.
Seit Jahren verschafft sich Ihre Managementberatung durch Studien einen Überblick über die Vergütungsstruktur in Kanzleien und Unternehmen. Sehen Sie einen hervorstechenden Vergütungstrend für Juristen?
Andreas Bong, Managing Partner bei Otto Henning Management Consultants | Spezialist im Bereich "Legal"Foto: privat
Bei den Berufseinsteigern stellen wir einen deutlichen Gehaltsanstieg fest, eine extreme Zunahme sogar. Das zeichnet sich seit etwa zweieinhalb Jahren speziell bei den DAX-Konzernen ab. Diese zahlen für die Top-Juristen zwischen sieben und zehn Prozent mehr als in den Jahren davor.

Während die Kanzleien – auf hohem Niveau – stagnieren, schließen die Unternehmen jetzt auf. Dafür haben sie gute Gründe: Erstens möchten sie den Kanzleien nicht alle Top-Absolventen überlassen. Zweitens wollen sie damit ihre externen Kosten begrenzen. Wer Top-Talente hat, spart sich die zweite Meinung von außen – und damit teure Mandate der Top-Kanzleien.

Wie entwickeln sich die sehr guten Juristengehälter?

Mal abgesehen davon, dass solche Entwicklungen immer karriere- und unternehmensabhängig sind, erhält ein typischer "Junior Counsel" bei Beförderung auf die nächste Ebene als "Counsel" zwischen 25 und 35 Prozent mehr Gehalt. Geht es weiter in die Führungsebene, ist ein nochmal deutlich größerer Gehaltszuwachs zu erwarten. Vor allem durch mehr hohe Nebenleistungen in Form von Aktienpaketen, Firmenwagen und die Zusagen zur betrieblichen Altersvorsorge.

Bei Kanzleien gibt es diese Leitungen nicht oder nur sehr selten, daher sind die relevanten Zuwächse im Gesamtgehalt ab dieser Ebene nicht so groß – mit Ausnahme beim "Partner" natürlich.