Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Chef zu gewinnen

KTG Agrar – Siegfried Hofreiter

Katja Stricker
"Mein Herz schlägt von klein auf für die Landwirtschaft."
Die ganz großen Mähdrescher hatten es Siegfried Hofreiter schon immer angetan. Schließlich ist der gebürtige Bayer auf einem 80 Hektar großen Bauernhof bei München aufgewachsen. Doch sein älterer Bruder übernahm den elterlichen Hof und so zog es den jungen Bauern zum Landwirtschaftsstudium in die USA, das Mutterland der großflächigen Landwirtschaft. "Da fährt man den ganzen Tag über riesige Felder, ohne an die Ackergrenzen zu kommen." Dimensionen, die den jungen Deutschen fasziniert haben.


KTG Agrar Hofreiter_2
Siegfried Hofreiter 
 

 KTG Agrar_Chef zu gewinnen
     ALTER: 53 Jahre
JOB: Gründer und Vorstandsvorsitzender der KTG Agrar
KARRIERE: Landwirtschaftsstudium in den USA, von 1991 bis 1994 Betriebsleiter landwirtschaftlicher Marktfruchtbetriebe; gleichzeitig Aufbau der heutigen KTG Agrar mit seinem Bruder Werner und seiner Lebensgefährtin Beatrice Ams. Seit dem Börsengang 2007 Vorstandsvorsitzender der KTG Agrar und dort für die Bereiche Strategie, Finanzen und Controlling verantwortlich.
BRANCHE: Landwirtschaft/ Lebensmittelproduktion
MITARBEITER: 900, davon 800 in Deutschland
EINSTIEG: Ausbildung zum Landwirt und zur/zum Bürokaufrau/Bürokaufmann, Direkteinstieg, Traineeprogramme im Rahmen der Nachwuchsförderung, Bachelor-/Masterarbeiten: Energie und Food, Praktika für Studenten: Agrar, Energie, Food, Marketing/Vertrieb
KONTAKT: www.ktg-agrar.de

Zurück in seiner Heimat konnte Hofreiter Anfang der 1990er-Jahre seinen Lebenstraum von einer "Cowboy-Landwirtschaft", wie er sie selber mit einem Augenzwinkern nennt, in Ostdeutschland wahr werden lassen. "Die politische Wende war der größte Glücksfall meines Lebens", sagt der heute 53-Jährige rückblickend. In Brandenburg fand er die weiten Landschaften, die er aus den USA kannte – und gründete dort gemeinsam mit seinem Bruder die KTG Agrar, die er zu einem führenden Agrarbetrieb in Europa ausbaute.

Heute bewirtschaftet das Unternehmen mehr als 42.000 Hektar Ackerland in Ostdeutschland, Litauen und Rumänien und ist der größte Produzent von Bio-Getreide in Europa. Neben Weizen, Roggen, Mais und Dinkel wachsen auf den Feldern der KTG Kartoffeln, Raps und Soja. Unter dem Motto "vom Feld auf den Teller" vermarktet das Unternehmen seine Produkte auch an den Endverbraucher, etwa unter der Ökomarke "Bio-Zentrale" oder unter "Die Landwirte" und Frenzel Tiefkühlkost.

Seit 2007 ist KTG Agrar an der Deutschen Börse notiert. Trotzdem fühlt sich Hofreiter nach wie vor als Landwirt: "Mein Herz schlägt von klein auf für die Landwirtschaft – und auch heute besitze ich keine Designer-Anzüge, selbst wenn das vielleicht vom Chef eines börsennotierten Unternehmens erwartet wird." Jeden Sommer tauscht er für eine Woche Schreibtisch gegen Mähdrescher – hilft von früh bis spät bei der Ernte.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.08.2015