Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Chef zu gewinnen

Fressnapf – Folkert Schultz

"Ich arbeite gerne in einem familiären Umfeld."
Am Arbeitsplatz von Folkert Schultz bellt, jault, hechelt und wedelt es. Denn schätzungsweise 60 bis 70 Hunde be-gleiten regelmäßig ihre Frauchen und Herrchen zur Arbeit in das Headquater von Fressnapf, dem europäischen Marktführer für Tiernahrung und -zubehör in Krefeld. Folkert Schultz ist einer von vier Geschäftsführern des Unternehmens – und dort unter anderem für die Bereiche Recht, Revision, Beteiligungsmanagement, Unternehmensentwicklung und Unternehmenskommunikation zuständig. Für den 45-Jährigen ist es selbstverständlich, dass die Mitarbeiter ihre Hunde mitbringen dürfen, "wenn sie sich gut benehmen und sich mit ihren Artgenossen verstehen". Direkt an der Zentrale hat das Unternehmen eigens eine fast fußballfeldgroße Hundewiese umzäunt, damit sich Max, Bruni und Co. austoben können.


Schulz, Folkert2
Folkert Schultz   
 

 Logo Fressnapf
     ALTER: 45 Jahre
JOB: Geschäftsführer Fressnapf-Gruppe
KARRIERE: Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Bonn, Hamburg, Gent und Madrid. Er startete seine berufliche Laufbahn als Rechtsanwalt in einer internationalen Kanzlei. Nach dem Wechsel in eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ging er 2003 zur Metro Group, wo er fast zehn Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen tätig war, zuletzt in der Unternehmensleitung von Galeria Kaufhof. 2012 wechselte er in die Geschäftsführung von Fressnapf
BRANCHE: Heimtierbedarf
MITARBEITER: 10.000 in elf europäischen Ländern
EINSTIEG: Ausbildung Kaufleute im Einzelhandel in den Märkten sowie Kaufleute im Groß- und Außenhandel ohne und mit (dualem) Studium in der Zentrale in Krefeld. Studenten und Absolventen können über Praktika, Werkstu-dententätigkeit, Abschlussarbeit, Traineeprogramm oder Direkteinstieg an Bord kommen
KONTAKT: www.fressnapf.com/karriere


Nicht nur die vierbeinigen Begleiter sorgen dafür, dass die Arbeitsatmosphäre in dem 1990 gegründeten Unternehmen locker ist: Viele Mitarbeiter verbindet die Liebe zum Tier, alle duzen sich – und das bis hoch in die Chef- und Eigentümeretage. "Ich arbeite gerne in diesem sehr familiären und vom Gründer geprägten Umfeld", sagt Schultz, der zuvor unter anderem in einem börsennotierten Handelskonzern Berufserfahrung gesammelt hat.

Fressnapf gehört mit rund 10.000 Mitarbeitern, knapp 1.400 Märkten in elf europäischen Ländern und einem Außenumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro weltweit zu den führenden Unternehmen der Branche. Dass der Familienvater einmal Topmanager werde würde, hätte er sich als Abiturient nicht träumen lassen. "In der zwölften Klasse wollte ich Jetpilot werden, aber meine Augen haben mir einen Strich durch die Rechnung gemacht – zu schlecht", sagt er.

So studierte er Jura und Wirtschaftswissenschaften, "um mir möglichst viele Wege offenzuhalten". Bei Fressnapf hat Schultz, der selbst mit Tieren aufgewachsen ist, seinen Traumjob gefunden. Derzeit hat er zwar keine Haustiere, "aber wenn es nach meinen Kindern geht, wird sich das bald ändern", erzählt er lachend und fügt hinzu: "Noch sind die beiden aber zu klein."
Dieser Artikel ist erschienen am 04.03.2016