Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Chef zu gewinnen

E.on Energie Deutschland – Uwe Kolks

"Ich habe meine besten Schulfächer und Fähigkeiten analysiert und geschaut, was sich damit alles so anstellen lässt."
Spätestens seit der Energiewende sind spannende Zeiten für eine Branche angebrochen, die bis dahin als eher konservativ und wenig sexy galt. "Wir verkaufen keine Smartphones oder Autos, die sich schick in Szene setzen lassen. Das Thema Energie ist naturgemäß immer etwas abstrakt – aber trotzdem eine Grundvoraussetzung für modernes Leben", erklärt Uwe Kolks, der in der Geschäftsführung von E.ON Energie Deutschland das Strom- und Gasgeschäft mit den Privatkunden verantwortet. Jetzt, wo diskutiert wird, wie die Energiewende zu meistern ist, wo Windkraft, Solarenergie und innovative Kundenlösungen ein großes Thema sind, wo mittlerweile auch schon Privatleute ihre Heizung und die Kaffeemaschine via Smartphone steuern können und die Kunden ihr Energieun-ternehmen auf allen Kanälen – auch via Internet – erreichen wollen, "ist Dynamik in die Branche gekommen. Die Erwartungen und Wünsche der Menschen verändern sich fortlaufend", stellt der 56-Jährige fest.


Kolks, Uwe1
Uwe Kolks   
 

 Logo E.on
     ALTER: 56 Jahre
JOB: Mitglied der Geschäftsführung von E.on Energie Deutschland
KARRIERE: Nach dem BWL-Studium an der Uni Dortmund Wechsel an die Uni Gießen, um dort zu promovieren. Nach der Doktorarbeit Einstieg bei der Unternehmensberatung Roland Berger. Vier Jahre später, 1994, der erste Führungsjob in der Energiebranche: beim Bayernwerk in München. Seit 2000 beim Energiekonzern E.on, unter anderem als Vorstandsmitglied für Vertrieb bei E.on Hanse. Seit acht Jahren schließlich in der Geschäftsführung von E.on Energie Deutschland, dem deutschen Vertrieb. Hier leitet er das Privatkundengeschäft
BRANCHE: Energie
MITARBEITER: 3.000 bei E.on Energie Deutschland
EINSTIEG: Ausbildungen und duale Studiengänge mit unterschiedlichen kaufmännischen, juristischen oder technischen Schwerpunkten. Für Studenten Pflichtpraktika und Abschlussarbeiten. Absolventen steigen direkt ein oder über nationale wie internationale Traineeprogramme
KONTAKT: www.eon.com/karriere


E.on konzentriert sich jetzt auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. Die für die Versor-gungssicherheit wichtigen Geschäfte mit der konventionellen Stromerzeugung aus Wasser, Erdgas und Kohle und der globale Energiehandel laufen seit dem 1. Januar 2016 in dem eigenständigen Unternehmen Uniper weiter. An Uwe Kolks Aufgaben hat sich durch den Konzernumbau wenig geändert, er und sein Vertriebsteam entwickeln Produkte und Services rund um Energie für rund sechs Millionen Kunden in Deutschland und kümmern sich um E.on als Marke.

"Wir verstehen uns als diejenigen, die den Kunden ihre ganz private Energiewende möglich machen. Sei es mit den richtigen Strom- und Gasprodukten oder mit der eigenen Energieerzeugung zum Beispiel über Solaranlagen." Dass er heute so nah an gesellschaftspolitischen Themen mit großer Tragweite sitzt, war zwar nicht geplant, passt aber gut. Eigentlich wäre der fünffache Vater gerne Lehrer geworden. Doch als die Berufswahl anstand, gab es schon so viele Pauker auf dem Arbeitsmarkt, dass ihm das keine gute Idee schien.

"Notgedrungen habe ich noch mal meine besten Schulfächer und Fähigkeiten analysiert und geschaut, was sich damit noch anstellen lässt." Aus einem Faible für Mathematik und Gesellschaftspolitik wurde schließlich ein BWL-Studium mit anschließender Promotion. Dass er damals nicht mehr Praktika gemacht hat, um in andere Unternehmen reinzuschnuppern, tut dem Energiemanager allerdings heute noch ein bisschen leid.

Dieser Artikel ist erschienen am 04.03.2016