Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Twitter

In 140 Zeichen zum neuen Job: Immer mehr Firmen nutzen Twitter fürs Recruiting.
Der Kurznachrichtendienst Twitter entwickelt sich immer mehr zum Stellenmarkt 2.0. Zahlreiche Firmen und Personalberater twittern in diesem Netzwerk offene Stellen, teils sogar bevor sie anderswo erscheinen.

Der Vorteil: Es geht schnell, einfach – und der Schneeballeffekt sorgt für große Verbreitung, quasi wie von selbst. "Besonders in der Kommunikationsbranche und in allen Technik- und IT-nahen Berufen nutzen Arbeitgeber Twitter als einen weiteren Kanal beim Recruiting" beobachtet Svenja Hofert, Karrierecoach und Bloggerin.

Laut der Staufenbiel-Studie "Jobtrends 2014" nutzen immerhin 30 Prozent der Unternehmen den Kurznachrichtendienst fürs Recruiting neuer Mitarbeiter.

Für Bewerber lohnt es sich also, bei potenziellen Wunscharbeitgebern zum Follower zu werden – um schnellst möglich auf Stellenangebote reagieren zu können.

Online-Reputation aufbauen

Auf der anderen Seite kann Twitter Jobsuchenden und Selbstständigen wertvolle Dienste bei der Selbstpräsentation im Internet leisten – und dabei, neue Kontakte zu knüpfen und sich als Experte für ein bestimmtes Fachgebiet im Web einen Namen zu machen. "Sich eine Online-Reputation als Fachmann aufzubauen, erfordert allerdings ein kontinuierliches und langfristiges Engagement bei Twitter – und selbstverständlich auch in anderen sozialen Netzwerken", sagt Hofert. (>>> Soziale Netzwerke)
Dieser Artikel ist erschienen am 07.07.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine