Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Studium

Studienfach, Ort und Abschluss sind wichtige Belege der akademischen Ausbildung.
Hochschulabsolventen sollten im >>> Lebenslauf ruhig ausführlich auf das Thema "Studium" eingehen, denn sie haben erfahrungsgemäß meist weniger unter der Rubrik "Berufspraxis" zu berichten.

Daher: Nicht nur den Abschluss nennen, zum Beispiel "Diplom-Kaufmann" oder "Bachelor of Science/Arts" mit Studiengang, Studienort und Note, sondern ruhig auch das Thema der Abschlussarbeit (eventuell mit separater Note) angeben. Das ist erst recht von Bedeutung, wenn es sich um eine Arbeit mit Praxisbezug gehandelt hat.

Auch Studienschwerpunkte sowie spezielle Seminare und Projekte im Studium, die einen direkten Bezug zur Wunschposition haben, dürfen Absolventen im Lebenslauf erwähnen; ebenso ein eventuelles Auslandssemester. (>>> Bewerben ohne Erfahrung)

Berufserfahrene, die seit dem Examen schon mehrere Jobstationen gesammelt haben, nennen dagegen nur Studienfach, Ort und Abschluss. Ob sie die Note auch erwähnen, hängt davon ab, wie gut sie ist. Wer keinen Top-Abschluss vorzuweisen hat, kann diesen zumindest im Lebenslauf unter den Tisch fallen lassen. Er muss aber damit rechnen, im Bewerbungsgespräch sein Abschlusszeugnis nachreichen zu müssen.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.07.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine