Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Soziale Netzwerke

Das Thema "Social Media" ist in den Bewerbungsprozessen deutscher Unternehmen längst angekommen. Vor allem die großen Konzerne nutzen die sozialen Netzwerke, um sich bei Hochschulabsolventen und Berufseinsteigern vorzustellen.
Viele Personalverantwortliche durchsuchen regelmäßig die gängigen Online-Portale wie >>> Xing oder >>> Linkedin  nach interessanten Profilen. Einer Umfrage des Adecco Personaldienstleistungen GmbH zufolge nutzen aktuell ein Drittel der befragten Personalverantwortlichen Social Media für die Mitarbeitergewinnung.

  • Im Vordergrund steht dabei, die gezielte Ansprache von Kandidaten.
  • Außerdem checken Personaler die Veröffentlichungen und das Netzwerk von Bewerbern
  • oder überprüfen anhand der Web-Profile die Glaubwürdigkeit des Lebenslaufs von Bewerbern.

93 Prozent der befragten Personaler gaben im Rahmen der Adecco-Umfrage an, dass sie bereits einen Kandidaten aufgrund seines Profils abgelehnt haben. Das Auftreten im Web ergänzt in jedem Fall das Gesamtbild des Bewerbers.

"Aktivitäten in den sozialen Netzwerken lassen sich auf der anderen Seite auch nutzen, um das eigene Profil zu schärfen", sagt Svenja Hofert, Karriereberaterin, Buchautorin und Bloggerin. Das sollte dann aber sehr gezielt sein – und beispielsweise zur Branche und den beruflichen Zielen passen.

  • Wer etwa in der Kommunikationsbranche arbeitet, kann mit einem eigenen Blog zeigen, dass er versiert im Umgang mit den neuen Medien ist.
  • Angehende Informatiker demonstrieren mit einer gut gemachten Homepage ihr Gespür fürs Metier (>>> Bewerberhomepage) und
  • in Diskussionsgruppen etwa auf Xing können engagierte Banker und Juristen mit klugen Sachbeiträgen und Hinweisen auf veröffentlichte Aufsätze brillieren.

Bei der Erstellung seiner Web-Profile, sei es auf Xing, LinkedIn oder >>> Facebook sollten Bewerber daher einige Tipps und Tricks beachten – welche lesen Sie >>> hier

Umgekehrt informieren sich knapp die Hälfte der Jobsuchenden häufig über die Unternehmensprofile in den sozialen Netzwerken sowie über die aktuellen Stellenangebote.

Darüber hinaus helfen die sozialen Netzwerke, Kontakte, die man im Laufe von Studium oder auch Berufsleben gesammelt hat, zu verwalten und zu pflegen. Das funktioniert aber nur, wenn der Aufbau eines eigenen Karriere-Netzwerks mittel- und langfristig angelegt ist. Wer erst kurz vor dem Examen oder dem geplanten Jobwechsel anfängt, sich bei Xing und Co. zu engagieren, wird damit wahrscheinlich wenig Erfolg haben. (>>> Kontakte)
Dieser Artikel ist erschienen am 25.06.2014

Karriere | Service

Kostenloser Leitfaden

Recruiting-Termine