Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Kinderwunsch

Kinderwunsch und Familienplanung sind keine Themen für Bewerbung und Vorstellungsgespräch.
Weiblich, 30 Jahre, frisch verheiratet – aber noch keine Kinder. Viele Personaler stellen solche Bewerberinnen gleich unter den Generalverdacht, in Kürze schwanger zu werden und erst einmal für mehrere Jahre in den Erziehungsurlaub zu verschwinden. Um solche Vorurteile und Diskriminierungen möglichst im Keim zu ersticken, ist es Arbeitgebern im Bewerbungsgespräch nicht gestattet, nach Familienplanung, Kinderwunsch oder Schwangerschaft zu befragen (>>> Verbotene Fragen). Doch nicht immer halten sich Personaler daran. Oder sie sortieren "verdächtige" Kandidatinnen gleich vorab aus. Daran lässt sich leider nicht viel ändern.

Ausnahmsweise: Lügen erlaubt

Im Jobinterview (>>> Bewerbungsgespräch) dürfen Bewerberinnen auf solche intimen Fragen ungestraft lügen – oder sie weichen diplomatisch aus – und lenken das Gespräch wieder in fachliche Gefilde. Ein Beispiel: "Ich denke, wie ich mein Privatleben gestalte, tut hier nichts zur Sache. Aber lassen Sie mich doch kurz erläutern, welche Aufgabenbereich ich bei meinem bisherigen Arbeitgeber betreut habe."

Was beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit zu beachten ist, lesen Sie >>> hier

Dieser Artikel ist erschienen am 07.07.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine