Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Googeln

Sich selber googeln ist wichtig.
Wer aktuell auf Jobsuche ist, sei es nach dem Studium, aus der >>> Festanstellung oder >>> Arbeitslosigkeit heraus, sollte seinen Namen einmal selber googlen, um zu sehen, wo man überall auftaucht.

Denn Bewerber müssen damit rechnen, dass auch Personalverantwortliche das Internet und die >>> sozialen Netzwerke nach Informationen über Bewerber durchforsten. Da ist es besser, wenn man gewappnet ist – und beispielsweise auch eher peinliche oder unpassende Einträge zur Not erklären kann.

Seit Kurzem gibt es außerdem die Möglichkeit, bei Google einen Antrag auf Löschung bestimmter Seiten zu stellen.

Googeln lässt sich natürlich auch der Wunscharbeitgeber. "Mehrwissen" ist nicht verkehrt für Initiativbewerbungen und dient als zusätzliche Stütze bei Vorstellungsgesprächen.

Bleiben Sie aber nicht auf der Unternehmensseite hängen! Gute Hintergrundinformationen bieten oft die hinteren Seiten bei Google (Seite 3 plus). Möglicherweise kommen auch irgendwo Mitarbeiter zu Wort.
Dieser Artikel ist erschienen am 24.06.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine