Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Fremdsprachenkenntnisse

Englisch gehört in unserer globalisierten Arbeitswelt längst zur Pflicht. Im Lebenslauf muss der Bewerber seine Sprachkenntnisse selbst einschätzen – und sollte dabei realistisch bleiben.
Fremdsprachen gehören in vielen Berufen und Branchen – vor allem für Fach- und Führungskräfte sowie junge Akademiker längst zum Pflichtprogramm. So zählen laut der Staufenbiel-Studie "JobTrends 2014" 80 Prozent der befragten Unternehmen Englischkenntnisse zu den wichtigsten Zusatzqualifikationen, von jungen Juristen erwarten sogar gut 90 Prozent der Arbeitgeber gute oder sehr gute Englischkenntnisse. Andere Sprachen wie Französisch oder Spanisch sind dagegen nur jeweils zwei Prozent der Unternehmen sehr wichtig.

Bei Selbsteinschätzung nicht flunkern

Im >>> Lebenslauf sollten Bewerber ihre Fremdsprachenkenntnisse realistisch bewerten. Sprachen, in denen Sie nur Grund- bzw. Basiskenntnisse haben, sollten Sie nur dann angeben, wenn es sich um eher seltene, exotische Sprachen wie Russisch, Chinesisch oder Japanisch handelt und/oder ein direkter Bezug zum Unternehmen besteht, weil die Firma in dem Land beispielsweise Niederlassungen besitzt.

Bei den gängigen Fremdsprachen wie Englisch oder Französisch sollten Bewerber diese nur aufführen, wenn sie die Sprache mindestens gut oder sehr gut beherrschen.

Bei der Bewertung der Sprachkenntnisse haben sich Begriffe wie "fließend in Wort und Schrift" (wenn Sie sich problemlos – aber nicht unbedingt komplett fehlerfrei – verständigen können) und "verhandlungssicher" durchgesetzt. Letztere Einstufung ist meist nur glaubwürdig, wenn Sie auch einen längeren Auslandsaufenthalt vorweisen können.

Im >>> Vorstellungsgespräch müssen Bewerber vor allem bei international tätigen Konzernen damit rechnen, dass der Personaler plötzlich ins Englische switcht, um die Sprachkenntnisse auf eine Praxisprobe zu stellen. Wer dann ins Stottern gerät, während im Lebenslauf "verhandlungssicheres Englisch" angegeben ist, kommt schnell in Erklärungsnot.

Sind Sprachen für die angestrebte Position besonders wichtig – oder sogar explizit als >>> Muss-Anforderung in der Stellenanzeige genannt, ist es hilfreich, das Können mit anerkannten Zertifikaten oder Sprachtest wie TOEFL oder Cambridge Certificate belegen zu können.

Dieser Artikel ist erschienen am 07.07.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine