Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Blog

Wer sich in einem bestimmten Fachgebiet langfristig als gefragter Experte profilieren will, für den kann sich das Schreiben eines regelmäßigen Blog im Web durchaus lohnen.
"In den USA ist es längst üblich, dass Firmen Blogs systematisch sichten, um ihren Nachwuchs zu rekrutieren", sagt Svenja Hofert, selber erfolgreiche Karriere-Bloggerin. "In Deutschland ist das bisher zwar noch die Ausnahme, aber ein gut gemachter Blog kann sowohl Kandidaten ohne Berufserfahrung als auch Fach- und Führungskräften helfen, Aufmerksamkeit bei Unternehmen zu erregen."

Eine zusätzliche Webseite zur >>> Selbstpräsentation können sich Berufstätige mit einem Blog getrost sparen. "Im Profil Ihres Blogs können Sie alle relevanten Informationen über sich unterbringen. Der Blog selbst wirbt dann meist besser für Sie und Ihre Expertenqualitäten als eine statische Internetseite", sagt Karriere-Bloggerin Svenja Hofert aus eigener Erfahrung.

Ein Blog, der mittelfristig die Jobsuche unterstützt, sollte einen Fokus auf Ihre Spezial- und Fachgebiete haben. Wer die Jobsuche selbst zum Thema macht, muss sich darüber bewusst sein, dass dadurch auch ein Misserfolg an die Öffentlichkeit kommen kann. "Private Details haben in Blogs, die Karriere und bei der Jobsuche helfen sollen, nichts verloren", so Hofert. Die wichtigsten Social-Media-Plattformen, um sich als Blogger einen Namen zu machen, sind >>> Facebook und >>> Twitter.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.06.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine