Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Schreckgespenst Assessment-Center
Foto: kaktus2536/Fotolia.com
Bewerbung

Schreckgespenst Assessment Center

Janis Hülder, wiwo.de
Die umfangreichen Auswahlverfahren vieler Unternehmen bereiten Bewerbern oft schlaflose Nächte. Wie sind sie aufgebaut und wie kann man sich darauf vorbereiten? Viele Webseiten geben Tipps. Das Wichtigste auf einen Blick.

Was für Wissenschaft und Forschung das Laborexperiment leistet, ist für Unternehmen das Assessment Center (AC). Deren Personaler versprechen sich davon möglichst umfangreiche und authentische Erkenntnisse über Bewerber.

Das lässt schon die Bezeichnung dieser mehrstündigen, oftmals sogar mehrtägigen Test- und Auswahlverfahren vermuten: Das englische Verb to assess someone bedeutet jemanden beurteilen/einschätzen.

In Rollenspielen, Intelligenztests und Probearbeiten sollen die Bewerber zumeist ihre fachlichen Kompetenzen unter Beweis stellen. Dabei werden sie von den Mitarbeitern der Personalabteilung genauestens beobachtet und ihre soft skills, also die sozialen Kompetenzen, analysiert.

Essen unter Beobachtung

Da die Aufgaben zumeist unter Zeitdruck zu erledigen sind, lässt sich auch ein Eindruck darüber gewinnen, wie sich ein Bewerber in Stresssituation verhält und wie er arbeitet.

Zwischen den Vorstellungsrunden und Aufgaben gibt es in der Regel mehrere Pausen, in denen die Kandidaten sich miteinander sowie mit den Personalern unterhalten und gemeinsam etwas essen können. Allerdings dienen die Unterbrechungen nicht der Erholung und einem unverbindlichen Smalltalk allein.

An dieser Stelle wird das Laborexperiment zum vermeintlichen Feldexperiment: In scheinbar natürlicher Atmosphäre stehen die Bewerber weiterhin unter Beobachtung, und der Erkenntnisgewinn für das Unternehmen im Vordergrund.

 

Karriere | Service

Gehälter