Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Schritte
Foto: Elenarts/Fotolia.com
Bewerbungsguide

In 33 Schritten zum Traumjob

Teil 4: Lebenslauf

20. Nicht länger als zwei Seiten

Das gilt vor allem als Berufseinsteiger. Haben Sie ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt, dürfen es auch drei Seiten sein. Mehr aber nicht.

21. Leistungen herausstellen

Sie sollen nicht nur aufzählen, wann Sie bei welchem Unternehmen gearbeitet haben – sondern zusätzlich ein paar kurze Stichworte über Ihre Aufgaben und Erfolge hinzufügen. Bewerbungsexperte Jürgen Hesse vergleicht den Lebenslauf mit einer Speisekarte. "Dem Leser muss das Wasser im Mund zusammenlaufen, und danach muss er sagen: Ja, genau das will ich!"

22. Lebenslauf individuell anpassen

Jede Bewerbung braucht ihren eigenen Lebenslauf. Bei der Telekom interessiert vermutlich niemanden der studentische Nebenjob im Café. Bei Tchibo sieht das schon anderes aus.

23. Hobbys selektiv erwähnen

Wer sich um eine Position in der Geschäftsleitung bewirbt, muss seine Hobbys nicht angeben. Aber gerade Berufseinsteiger können dadurch ihr Profil abrunden – aber nur dann, wenn Sie mit der Stelle in irgendeiner Form zusammenhängen. Oder wenn der Bewerber dadurch gewisse Eigenschaften und Stärken transportieren will. Fotografiert jemand in seiner Freizeit, wird ihm wahrscheinlich Kreativität zugeschrieben. Läuft jemand Marathon, könnte damit Ausdauer und Ehrgeiz assoziiert werden.

24. Soziales Engagement aufführen

Engagieren Sie sich in Ihrer Freizeit sozial, gehört die Angabe auf jeden Fall in den Lebenslauf. Ob Sie bei der Drogenberatung tätig sind, im Altenheim arbeiten oder Vorstand des örtlichen Sportvereins sind – dort lernen Sie, Verantwortung zu übernehmen, zuzuhören und Entscheidungen zu treffen. Attribute, die Sie als Berufseinsteiger nur über solche Tätigkeiten belegen können.

25. Unterschreiben Sie Ihren Lebenslauf

Damit bürgen Sie für die Richtigkeit der Angaben. Beim Arbeitgeber schafft das zusätzlich Vertrauen.
 

Karriere | Service

Gehälter