Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Schritte
Foto: Elenarts/Fotolia.com
Bewerbungsguide

In 33 Schritten zum Traumjob

Teil 3: Zeugnisse

16. Nur relevante Zeugnisse einreichen

Je mehr Berufserfahrung, desto dicker die Bewerbungsmappe. Versenden Sie daher nicht all Ihre bisherigen Zeugnisse. Das Abiturzeugnis wird mit dem Universitätsdiplom hinfällig. Alle Schreiben, die älter als zehn Jahre sind, können Sie weglassen, denn sie entsprechen nicht mehr Ihren aktuellen Fähigkeiten. Besteht der potenzielle Arbeitgeber auf einen bestimmten Nachweis, können Sie ihn immer noch nachreichen. Achten Sie aber darauf, dass die Zeugnisse chronologisch zusammenpassen. Fehlt eine Bescheinigung mittendrin, sieht es aus, als wollten Sie etwas verheimlichen.

17. Schlechte Arbeitszeugnisse erklären

Haben Sie tatsächlich mal ein schlechtes Arbeitszeugnis erhalten, gehen Sie darauf in der Bewerbung ein. Verfassen Sie die Stellungnahme zum Beispiel auf einem gesonderten Blatt und legen Sie dieses der Anlage bei.

18. Anlagen überprüfen

Zeugnisse und andere Anlagen müssen sauber kopiert – und mitunter auch beglaubigt sein. Prüfen Sie die richtige Reihenfolge. Das aktuellste Zeugnis sollte direkt nach Anschreiben und Lebenslauf folgen, weil es in den meisten Fällen Ihre wichtigste Referenz ist. Auch bei Online-Bewerbungen müssen Sie die Anhänge aussagekräftig benennen und wiederholt überprüfen. E-Mails ohne die beabsichtige Anlage oder defekte Dateien kommen im Alltag schon mal vor – sind in der Bewerbung aber fatal.

19. Keine Originale verschicken

Legen Sie Zeugnisse immer nur als Kopie bei. Wenn Originale verschwinden, können Sie in vielen Fällen keinen Ersatz beschaffen.
 

Karriere | Service

Gehälter