Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Studium Generale
Foto: Marco2811/Fotolia.com
Studium Generale

Reifezeit

Katja Stricker
Jura, Medizin oder doch lieber etwas mit Sprachen? Abiturienten haben die Qual der Wahl – und vielen fällt es schwer, direkt nach der Schule eine Entscheidung zu treffen. Deshalb bieten immer mehr Hochschulen ein "Studium Generale" zur Orientierung an. Ein Überblick.
Welches Fach passt zu mir? Diese Frage lässt viele Abiturienten schier verzweifeln. Kein Wunder, stehen doch hierzulande mehr als 9500 Studiengänge zur Auswahl.

Gerade wer in der Schule mehr als ein Lieblingsfach hatte, tut sich mit der Entscheidung schwer. Erst recht, wenn man durch die frühere Einschulung und G8 beim Schulabschluss gerade mal 17 oder 18 Jahre alt ist.

Hier kommt die Lösung für Unentschlossene: Zahlreiche Hochschulen und Kollege bieten ein meist einjährigen Orientierungsstudium – auch "Studium Generale" genannt – an.

Reinschnuppern und entscheiden

Das Besondere: Die Studenten haben die einmalige Chance, parallel in unterschiedlichste Fachrichtungen reinzuschnuppern – und letztlich zu sehen, wo die ganz persönlichen Talente und Vorlieben schlummern.

"Ein tolles Angebot, das ich mir eigentlich für alle Studienanfänger wünschen würde, denn ein Studium Generale schafft eine breite Grundlage", sagt Rolf Lachmann. Er ist Berufsberater für Abiturienten bei der Arbeitsagentur Köln. "Und die oft sehr jungen Abiturienten haben noch ein weiteres Jahr Zeit, um zu reifen – fachlich, aber auch persönlich."

Kostenpflichtig, aber sinnvoll

Weiterer Vorteil: Beim Studium Generale erlernen die Studenten, wissenschaftlich zu arbeiten. "Denn das kommt im eng getakteten Bachelor-Studium oft zu kurz", bemängelt Berufsberater Lachmann. Im günstigsten Fall lassen sich sogar schon erfolgreiche Prüfungen für ein späteres Bachelorstudium anrechnen.

Einziger Wermutstropfen: Ein Orientierungsstudium ist nicht immer billig, wenn es nämlich von einer privaten Bildungseinrichtung angeboten wird. So kostet zum Beispiel die Teilnahme am Leibniz-Kolleg in Tübingen 4700 Euro inklusive Unterkunft und Nebenkosten; für das Orientierungsjahr am Salem Kolleg in Überlingen fallen sogar 24.000 Euro an, allerdings inklusive Unterkunft, Verpflegung, Outdoor-Trainings und Studienreise.

Oft gibt es aber auch Stipendien. Und wer sich durch das Orientierungsjahr ein abgebrochenes Studium erspart, für den lohnt sich ein Reifejahr auf jeden Fall.

>>> Angebote



Foto: Gerd Altmann/Shapes:dezignus.com / pixelio.de

Aktion "Chef zu gewinnen"