Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Neue Jobtitel
Foto: GKSD / fotolia.com
Neue Jobprofile

Was zur Hölle ist ein Site Reliability Engineer?

Tim Kummert, wiwo.de
Und was machen Sie beruflich? Visitenkarten verraten wenig über ihren Besitzer – was an den Berufsbezeichnungen liegt. Fünf kryptische Titel aus der Handels- und Konsumgüterbranche – und was sich dahinter verbirgt.
International Foresight Manager (IFM)

Der IFM arbeitet oft in Gruppen, die New Business oder Experimentation heißen. Seine Kernkompetenz ist es, neue Produktkonzepte zu entwickeln. Er muss zwar keine kompletten Produkte erfinden, aber dafür sorgen, dass sein Arbeitgeber keine Trends verschläft und alle profitablen Felder kennt. Dabei werden, je nach Unternehmen, fast alle Bereiche analysiert: Kosmetik ebenso wie Architektur, Nahrungsmittelindustrie ebenso wie digitale Trends. Alles, was die Geschäfte nur am Rande betreffen könnte, muss der IFM im Blick haben.

Arbeitet er beispielsweise bei einem Produzenten für Reinigungsmittel, so findet man den IFM unter anderem auf Möbelmessen. Sieht er dort einen Trend, beispielsweise zu glatten Oberflächen, nimmt er diesen auf. Bei der nächsten Besprechung weist er dann darauf hin, dass die Firma ihre Produktpalette dringend auf die Reinigung glatter Möbeloberflächen erweitern sollte.
 
Der IFM bringt zwar diverse Vorschläge in seine Firma ein, umgesetzt werden aber nur wenige. Das Studienfach für diesen Beruf ist fast egal – Japanologen sind ebenso geeignet wie Maschinenbauingenieure. Viel wichtiger sind Neugier und ein Blick für Trends. Bewerber sollten also belegen, dass sie ein Auge für Innovationen haben. Die Position ist auch für Berufseinsteiger erreichbar.


Egal ob Berufseinsteiger oder mit Berufserfahrung: Wer auf der Suche nach einem der neuen Jobs ist, oder einfach so den Arbeitsmarkt im Blick haben möchte, der kann sich mit Hilfe der JobAgenten von karriere.de den besten Überblick verschaffen. >>> hier anmelden.
Product-Lead of Product Interfaces Merchant Processing

Manche Handelsunternehmen geben Einkäufern nur grobe Vorgaben, welche Produkte sie besorgen sollen. Nach dem Kauf müssen die Informationen über die Produkte dann in einem digitalen System landen. Beispiel Onlinekleidungsfirmen: Wie groß ist der Taillenumfang eines Kleides? Wie lang ist es? Wie lautet die exakte Bezeichnung der Farbe? Aus welchem Material besteht der Stoff?