Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Tipps für die Mappe

Mit schlichter Bewerbung den Traumjob sichern

Gerhard Winkler
Halten Sie Ihre Bewerbung schlank. Lassen Sie unnötige Verpackungen weg, konzentrieren Sie sich auf den Inhalt. Mit einer übersichtlichen, aussagekräftigen Mappe heben Sie sich positiv von der Masse ab.
Schlicht ist Trumpf: Halten Sie Ihre Bewerbung schlankFoto: © Franz Pfluegl - Fotolia.de
Für die berufliche Selbstpräsentation gibt es eine gute Regel: Halte es einfach. Das widerspricht zwar dem allgemeinen Trend zum aufwändigen Verpacken der Unterlagen, den Bewerber mal als Kunst, mal als Wissenschaft auslegen und so versuchen, auf sich aufmerksam zu machen.Doch die Bedeutung eines Jobs bemisst sich nicht nach dem Gewicht der Unterlagen. Eine teure Mappe verspricht keineswegs, dass die Leistung des potenziellen Mitarbeiters von großem Wert ist. Hinter Mappen, die mit viel Arbeit, Aufwand und Geld gemacht wurden, steckt kein kluger Kopf. Bewerber zeigen damit, dass sie Zeit und Mühe für Äußerlichkeiten verschwenden. Nutzen Sie Ihre freie Zeit besser: Sprechen Sie aktiv Jobanbieter an.

Die besten Jobs von allen

Personaler sind darauf geeicht, sich nicht blenden zu lassen. Sie wollen einen Bewerber nackt unter dem Licht der Schreibtischlampe sezieren. Alles, was den unmittelbaren Blick auf Ihr Profil verstellt, ist darum Firlefanz. Das Arbeitsleben belohnt den Leistungsbringer, der im Bewerbungsfall eine saubere Informationsleistung liefert.Die üblichen Bewerbungen sind vor allem deshalb eine Zumutung, weil ihre Auswertung unnötig Arbeit macht. Arbeiten Sie dem Job-anbieter zu, entlasten Sie ihn. Reduzieren Sie die Verpackung, bringen Sie Ihre bisherigen Leistungen auf den Punkt. Man wird es Ihnen danken. Sie heben sich von Ihren Mitbewerbern bereits auf den ersten Blick positiv ab, wenn Sie sich einfach, schlank und unaufwändig präsentieren. Lebenslauf und Anschreiben sind beim schriftlichen Bewerben Ihre einzigen Vermarktungsinstrumente. Auch ein beigelegtes Referenzschreiben untermauert nur Ihren Jobanspruch.Beide Textsorten (Kurzvortrag plus Datenblatt) sollten auch allein funktionieren: Wer nur den Lebenslauf oder nur das Anschreiben vor sich hat, soll darin alle guten Gründe finden, sich weiter mit Ihnen zu beschäftigen. Gerade als Absolvent unterfüttern Sie diese Präsentationen noch mit Belegen und Nachweisen. Auf diese soll der Personaler aber nur zurückgreifen, um den Wahrheitsgehalt Ihrer Angaben zu prüfen. Denn alles, was es zu sagen gibt, sagen Sie selbst in Anschreiben und Lebenslauf.Ihre Grundausstattung als Berufseinsteiger, egal ob Sie sich per Mail, Online-Formular oder auf Papier bewerben:- Anschreiben.
- Lebenslauf mit Porträtaufnahme.
- Nachweise der Lern- und Jobleistungen sowie des Engagements.
Dazu kommen einige wenige Nachweise. Das findet sich im Beipack zu Ihrer Präsentation als Erstbewerber.
- Arbeitszeugnisse. Personaler wissen: Nicht alle Studentenjobs lassen sich belegen.
- Nachweise von Praktika.
- Referenzschreiben oder Liste von Referenzgebern.
- Letzter Ausbildungsnachweis mit allen Details.
- Nachweis einer ersten betrieblichen Ausbildung.
- Weiterbildungen der vergangenen drei bis fünf Jahre. Faustregel: Wenden Sie das Gelernte heute noch an?
- Nachweise von ehrenamtlichem Engagement und Mitgliedschaften.
- Abschlusszeugnis Schule.