Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Foto: nd3000 / Fotolia.com
Recruiting

Jetzt menschelt's wieder

Kristin Schmidt, wiwo
Kaum ein Unternehmen achtet darauf, ob Bewerber menschlich in den Betrieb passen – obwohl sie wissen, wie wichtig diese Übereinstimmung ist. Welche Auswirkungen das hat, zeigt eine exklusive Studie.
Beim Liechtensteiner Werkzeughersteller Hilti hat es oberste Priorität, dass die Mitarbeiter zum Unternehmen passen. Das gilt für alle Hierarchiestufen – auch für den Vorstand. In diesen obersten Führungszirkel gelangen deshalb schon seit Jahrzehnten nur noch interne Aufsteiger, wie Matthias Gillner. Er ist im Vorstand unter anderem für die Themen IT und Personal verantwortlich und seit 17 Jahren bei Hilti. Seitdem ist Gillner mehrere Male aufgestiegen und jedes Mal weit über das Fachliche hinaus geprüft worden.

Wie entwickelt er seine Angestellten weiter? Was schreiben diese in der Mitarbeiterbefragung über ihren Chef? Welche Rolle spielen die Unternehmenswerte in seiner alltäglichen Führung? Nur wer sowohl fachlich exzellent als auch sozial kompetent ist, wird befördert. Außerdem leistet sich Hilti 70 festangestellte Coaches, die sich ausschließlich um die Vermittlung und Weiterentwicklung der Unternehmenskultur kümmern. Denn nur wer seine Kultur kennt, kann auch die passenden Angestellten finden.

Auf die kulturelle Passung wird wenig geachtet 

Doch obwohl diese Erkenntnis scheinbar unstrittig ist, wenden sie nur wenige Unternehmen an. Das zeigt eine neue Studie der Online-Jobbörse Stepstone. Darin haben 4000 Personalentscheider Fragen rund um den sogenannten Cultural Fit beantwortet. Der Begriff beschreibt, wie gut Werte und Verhaltensweisen von Bewerbern und Unternehmen korrespondieren.

Die zentrale Aussage: Zwar bewerten 93 Prozent der Befragten diesen Cultural Fit als sehr wichtig oder eher wichtig. Dennoch prüfen nur 41 Prozent der Personalentscheider im Einstellungsprozess, ob die Bewerber auch menschlich zur Firma passen.

Nanu? Wie passt dieser Gegensatz zusammen? Warum ignorieren Personaler die menschliche Komponente, wenn sie doch um deren Wichtigkeit wissen? Auch hierzu liefert die Stepstone-Studie eine Antwort. Denn mehr als 40 Prozent der Befragten wissen überhaupt nicht, welche Wertvorstellungen das eigene Unternehmen vertritt oder was ihre Unternehmenskultur ausmacht. Nur wer darüber Bescheid weiß, kann auch die passenden Mitarbeiter finden. Außerdem sind formale Kriterien wie Universitätsabschluss, Noten oder Fremdsprachenkenntnisse natürlich deutlich einfacher zu überprüfen.

Tests, um den Cultural Fit zu überprüfen

Dieses Problem kennt auch Nicolas von Rosty, Deutschland-Geschäftsführer der Personalberatung Spencer Stuart: "Insgesamt wird zu wenig auf die kulturelle Passung geachtet", bemängelt er. "Viele Unternehmer und Aufsichtsräte wissen gar nicht, dass diese überhaupt messbar ist."

Auch diese Erkenntnis spiegelt sich in der Studie von Stepstone wider. Denn nur 15 Prozent der befragten Arbeitgeber nutzen systematische Verfahren, wie Persönlichkeitstests oder leitfadengestützte Interviews. "Personalexperten verlassen sich bei der Frage, ob ein Bewerber menschlich zur Firma passt, oft auf ihren persönlichen Eindruck", sagt Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone. Der sei ohne Zweifel wichtig. "Allerdings zeigen unsere Studienergebnisse, dass Unternehmen erfolgreicher arbeiten, wenn sie den Cultural Fit zusätzlich systematisch überprüfen, zum Beispiel mit Hilfe von IT-gestützten Tests."

Die überwältigende Mehrheit derjenigen, die solche Instrumente im Bewerbungsprozess einsetzen, gab an, die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter dadurch steigern zu können. 70 Prozent konnten gar die Fluktuation eindämmen. Zwei Drittel erklärten, Erkenntnisse über die Kandidaten erlangt zu haben, die ihnen sonst verborgen geblieben wären.


Zuerst veröffentlicht auf: wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 17.11.2017