Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Work-Life-Balance bei der Jobsuche
Foto: D. R. / Fotolia.com
Bewerberwünsche bei der Jobsuche

Geld oder Leben

Kerstin Dämon, wiwo.de
Wer online einen Job sucht, gibt dabei eine ganze Menge über sich preis: So wollen Bewerber aus Bayern vor allem im Home-Office arbeiten und Hamburger eine Gehaltserhöhung. Das Nord-Süd-Gefälle hat Gründe.
Bei Jobsuchmaschinen im Netz ist es wie mit Immobilienportalen. Zunächst gibt man ein, was – Einfamilienhaus oder Koch – und wo – Berlin oder Wuppertal – gesucht wird. Danach können die User die Treffer filtern: Wie viel Zimmer soll das Haus haben, soll der Job in Voll- oder Teilzeit sein, mieten oder kaufen beziehungsweise Gehalt und Sonderleistungen des Arbeitgebers. Das hilft nicht nur dem User,bei der Suche. Es gibt den Portalen eine Menge Daten an die Hand.

Der Süden strebt nach Flexilibität - der Norden nach mehr Geld

Bei der Metasuchmaschine Joblift wurde rund zwei Jahre lang genau hingeschaut, wer was sucht. Das Ergebnis: Während in Süddeutschland vor allem nach Jobs gesucht wird, bei denen arbeiten im Home-Office und längere Auszeiten, sogenannte Sabbaticals, möglich sind, wollen Bewerber aus dem Norden vor allem mehr Geld. Die Unterschiede sind signifikant: Im Süden ist die Nachfrage nach Work-Life-Balance um 57 Prozent höher als im Rest der Republik. Die Nachfrage nach einer Gehaltserhöhung liegt in Norddeutschland 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Wunsch nach Work-Life-Balance variiert je nach Region

Was das Home-Office angeht, sind die Bayern Spitzenreiter. Jeder Bewerber aus Bayern, der in den letzten zwei Jahren auf Joblift nach einer neuen Stelle gesucht hat, legte Wert darauf, von daheim arbeiten zu können. Dafür wünschte sich jeder Bewerber aus Hessen die Möglichkeit, ein Sabbatical zu machen und jeder Hamburger will eine Gehaltserhöhung.

Auffällig ist jedoch, dass Hamburg auch beim Thema Work-Life-Balance relativ weit vorne liegt: Home-Office wollen 85 Prozent, Sabbaticals 80 Prozent der Bewerber. Das lässt entweder vermuten, dass der Arbeitsmarkt in der Hansestadt ein höheres Gehalt mit einem ausgeglichenen Arbeits- und Privatleben vereinbart – oder beides vermissen lässt.