Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Umfrage

Bewerber-Check im Web

dpa
Das Web bietet sich als Informationsquelle für Personaler besonders an. Partyfotos auf StudiVZ oder ein ordentliches Xing-Profil können entscheiden, ob ein Bewerber zum Gespräch eingeladen wird. Mittlerweile recherchieren fast 60 Prozent der Entscheider online.
59 Prozent der Entscheider prüfen Bewerber onlineFoto: © dotshock - Fotolia.com
Das Internet spielt bei der Personalauswahl mittlerweile eine wichtige Rolle: Mehr als die Hälfte der Personalentscheider in Deutschland (59 Prozent) suche online Informationen über Bewerber, berichtete der Softwarehersteller Microsoft. Ein Sechstel (16 Prozent) habe nach einer solchen Recherche schon Kandidaten abgelehnt. Im Auftrag des Konzerns hatte das Marktforschungsfirma Cross Tab Marketing 350 Personalentscheider befragt. 22 Prozent der Personaler ergänzen die Informationen aus den Bewerbungsunterlagen immer mit eigener Online-Recherche, weitere 37 Prozent meistens. Formaler Bestandteil des Auswahlprozesses ist der Blick ins Internet laut Umfrage nur bei jedem fünften Unternehmen (21 Prozent).

Die besten Jobs von allen

 Wenn die Online-Recherche den Ausschlag gegen einen Kandidaten gab, lag das an unpassenden Kommentaren, Fotos oder Videos sowie Bedenken wegen des Lebensstils. Zudem konnten die Personaler manchmal falsche Angaben in den Bewerbungsunterlagen aufdecken. Umgekehrt sind sieben von zehn Verantwortlichen davon überzeugt, dass ein positiv auffallendes Online-Profil die Chancen einer Bewerbung erhöht.Lesen sie mehr zum Thema BewerbungWelche Firmen googeln ihre Bewerber?Interview mit einer KarrieretrainierinElektronisch zur Bewerbung
Dieser Artikel ist erschienen am 29.01.2010